Iserlohner Roosters verpflichten "Neulinge"

Iserlohn. Die Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben Anfang Juni 2012 drei junge Talente für die kommenden drei Spielzeiten an sich gebunden. Alle drei sollen in der kommenden Saison an das Leistungsniveau in der Liga herangeführt werden.

„Das bedeutet zunächst, dass sie regelmäßig mit uns in Iserlohn trainieren werden“, so Manager Karsten Mende. Eiszeit werden die Neuzugänge allerdings hauptsächlich beim neuen Iserlohner Kooperationspartner Moskitos Essen bekommen. Alle drei Akteure erhalten eine Förderlizenz und werden hauptsächlich in der Oberligamannschaft des Clubs zum Einsatz kommen. „Die Moskitos haben mit Michael Rumrich als Manager und Markus Berwanger als Trainer sehr erfahrene Eishockeyexperten, die gemeinsam mit uns an der Ausbildung der jungen Leute arbeiten werden.“

Aus der DNL-Mannschaft der DEG-Youngsters wechselt Stürmer Marcel Kahle (18) an den Seilersee. Der gebürtige Iserlohner erzielte in der vergangenen Saison 16 Tore und bereitete weitere acht vor. Vor seinem Engagement in Düsseldorf stand er in der Iserlohner und der Krefelder DNL-Mannschaft auf dem Eis.

Neu im Trikot der Roosters ist auch der Hagener Dustin Demuth. Auch er wechselt aus der NRW-Landeshauptstadt Düsseldorf ins Sauerland und soll Erfahrungen in der höchsten deutschen Spielklasse sammeln. Der dritte Neuzugang ist Youngster Mike Ortwein, der in der vergangenen Saison schon regelmäßig mit dem Team von Trainer Doug Mason trainiert hat, jetzt allerdings auch intensiver eingebunden werden soll. Der 19 Jahre alte Verteidiger stand offiziell bei den Elchen aus Dortmund unter Vertrag, absolvierte dort 38 Oberligapartien.

„Wir freuen uns auf die Kooperation mit den Iserlohn Roosters und erhoffen uns natürlich auch, dass diese drei jungen, talentierten Spieler uns weiterhelfen werden“, so Michael Rumrich von den Moskitos aus Essen. Mit Markus Berwanger hätten die Moskitos einen Trainer, der in der Vergangenheit bewiesen hätte, dass er mit jungen Spielern arbeiten und sie weiterentwickeln könne.