Klang – ganz wörtlich

Erstmals kam schon beim Pressetermin im Vorfeld echte Festival-Stimmung auf. Jeroen Brüggemann (l.) und David Klatt von der Iserlohner Rockband Stilfrei gaben für Kulturbüroleiter Jojo Jostmann (2.v.r.), Kulturbüromitarbeiterin Patricia Benthien (2.v.li.) und die Wortklang-Förderer eine erste Hörprobe - rockig und mit viel Gefühl. (Foto: Claudia Eckhoff)

Iserlohn. (Red./clau) Das diesjährige nun bereits fünfte Liedermacher-Festival „Wortklang“ vom 27. bis 29. Mai 2011 setzt ganz neue Akzente. Wortklang kehrt einerseits geografisch zu seinen Wurzeln zurück – es wird im und um das Parktheater herum stattfinden -, und es konzentriert sich andererseits auf das Wesentliche seines Inhalts, also auf WORT und KLANG.

Das ist wörtlich zu nehmen. Das Theater Anu bezauberte im vergangenen Jahr bereits die Besucher des Parks auf der Alexanderhöhe mit einer überaus poetischen sinnlichen Platzinszenierung. „Jeder, der da war und das erlebt hat, ist als ein anderer wieder davon gegangen“, beschreibt Kulturbüro-Leiter Johannes Josef Jostmann, die Magie, die sich an jenem Abend entfaltete. Nun hat das Kulturbüro das Theater Anu beauftragt, passend zum Wortklang-Festival einen „Jahrmarkt der Worte und Klänge“ zu schaffen, der die Besucher am Freitag, 27. Mai, und am Samstag, 28. Mai, jeweils von 18 bis 24 Uhr zum Erleben und Mitmachen einlädt. Klangschalen, ein immer weiter wachsendes Lichternetz, lyrische Szenen und ein „Konzert für zugehaltene Ohren“ werden die Besucher erstmals tätig einbinden.

Hannes Wader

Das Festival als solches zeigt in bewährter Weise die ganze Bandbreite der Liedermacherszene an unterschiedlichsten Orten rund um die Alexanderhöhe, die Künstlern und Veranstaltern viel Spielraum lässt.

Mit dem poetischen, unverbogenen Hannes Wader präsentiert Wortklang 2011 einen der bedeutendsten Liedermacher des Landes mit 40 Jahren Bühnenerfahrung und inzwischen eher melancholischer Note (Freitag, 27. Mai, 21 Uhr). „Künstler wie Hannes Wader füllen längst jede Halle“, weiß Kulturbüroleiter Jostmann. Er und sein Team sind dem Land Nordrhein-Westfalen dankbar für die Kulturförderung, die auch das Wortklang-Festival stützt und für die Veranstalter den Druck rausnimmt. Nur so ist es möglich, neue Wege zu gehen, dem Nachwuchs eine Chance zu geben und auch besondere Künstler, die abseits des Mainstreams stehen, einzuladen.

Zu zweit

Einen kabarettisch-musikalischen Einstieg in den Auftaktabend am Freitag, 27. Mai, um 19 Uhr gibt so das Duo „zu zweit“ mit seinem neuen Programm „Ich war‘s nicht“. Mit messerscharfem Humor bringen die beiden Künstler, die schon beim letzten Wortklang-Festival begeisterten, mit ihrem nur von einem Klavier begleiteten Stimmen eine „sehr, sehr lustige, feinsinnige und persönliche Inszenierung“ auf die Bühne, wie Patricia Benthien vom Kulturbüro es beschreibt.

Joy Denalane

Den zweiten Festivaltag am Samstag, 28. Mai, bestreitet die Hiphop- und Soulsängerin Joy Denalane & Band ab 20 Uhr mit ihrem aktuellen Programm „Maureen“, wobei sich wieder einmal zeigen wird, dass die deutsche Sprache in der Musik keineswegs peinlich sein muss.

Oliver Steller

Der Rezitator und Gitarrist Oliver Steller lädt am Sonntag, 29. Mai, ab 16 Uhr die kleinen Festival-Besucher zum Konzert „Lieder, Gedichte und Zaubereien“ ein. „Oliver Steller ist alles andere als irgendein kindertümelndes Fernseh-Sternchen“, betont Jojo Jostmann. Er könne mit Anspruch überzeugen, brächte Kinderstücke, die auch Erwachsene faszinierten und andererseits hohe Literatur gekonnt kindgerecht.

Stilfrei und beat‘n‘blow

Den Festivalabschluss bildet die Iserlohner Band „Stilfrei“, die aus lupenreinem Rock einen wunderbaren Stilmix aus Pop und Klassik macht: Deutscher Pop-Rock à la carte! Am Sonntag, 29. Mai, um 19 Uhr steht Stilfrei zusammen mit der Berliner Formation „beat‘n ’blow“ auf der Bühne.

„Die Berliner sind absolut schräg“, so Patricia Benthien. „Das sind sechs Musiker rund um eine großartige Sängerin, die mit Megaphon singt. Das Ganze hört sich an wie deutscher Rock mit einer Prise Philharmonie oder wie deutscher Hiphop mit sauerländer Nachwuchsblasensemble im Hintergrund. Schrill. Und sehr unterhaltsam.“

Workshop für jedermann

Erstmalig findet im Rahmen des Festivals eine kostenlose Musikwerkstatt für junge Musiker statt. Am Sonntag, 29. Mai, können Interessierte von 11 bis 16 Uhr an einem Worldbeat-Workshop mit den erfahrenen Musikern von „beat‘n ‚blow“ teilnehmen. Was sie erarbeiten, wird am Abend im Abschlusskonzert dem Pubklium vorgetragen. Anmeldung erforderlich!

Karten

In wenigen Tagen erscheint das Programmheft mit allen Einzelheiten. Die Tickets gibt es aber jetzt schon entweder direkt online unter www.wortklang.iserlohn.de, in der Stadtinformation unter Telefon 0 23 71 / 2 17 18 19 oder an allen anderen üblichen Vorverkaufsstellen. Sie kosten zwischen 15,00 und 25,00 Euro. Das Kinderkonzert können Kinder schon für 5,50 Euro besuchen. Die Auftaktveranstaltung mit dem Theater Anu ist sogar kostenlos zu genießen.

„Wir strahlen mit dem Wortklang-Festival weit über Iserlohns Grenzen hinaus bis in die Ruhrregion“, sagt Kulturbüroleiter Jostmann. „Das alles wird möglich nicht zuletzt durch die Menschen hinter uns, unsere Partner und Sponsoren, angefangen beim Förderverein bis hin zur Sparkasse Iserlohn und der Mc Donald‘s Haas GmbH.“