Musik am laufenden Band

Draht-Saiten-Akt lockt ins Barendorf

Draht-Saiten-Akt Barendorf
Das Duo Thomas Kassung und Lena Kravets aus Köln ist zum ersten Mal beim Draht-Saiten-Akt im Barendorf. Mit Cello und Gitarre sollen die beiden ihr Publikum in jeweils 30 Minuten verzaubern.(Foto: privat)

Iserlohn. 22 Musikerinnen und Musiker, dreieinhalb Stunden Konzerte am laufenden Band – all das verbirgt sich im „Draht-Saiten-Akt“, der am Sonntag, 2. September, ab 15 Uhr bereits zum zwölften Mal in die Häuser des Barendorfs lockt. Dort können die Zuhörer eintauchen in die vielen Spielarten der Musik. Barocke Musik für Cembalo (Gabor Antalffy aus Düsseldorf) ist dabei, das Archée-Ensemble wiederum widmet sich der Musik der Renaissance. Zu erleben ist die ungewöhnliche Kombination mit Vibraphon und Gesang (Jenni Reineke und Yoana Varbonova, aber auch Mitsingmusik mit dem amerikanisch-kanadischen Trio „The Cracks & Ian Mardon“ aus Hamburg,. Auch das „Amadeus Guitar Duo“ mit Dale Kavanagh und Thomas Kirchhoff wird zu erleben sein.

Zum zweiten Mal dabei ist auch David Nolte mit seiner Jena-Göttingen-Connection mit Musik für Jazz-Quartett. Das Johannes-Krampen-Trio aus Stuttgart präsentiert Symphonic Chamber Pop mit Gitarre, Violine und Bass, nachdem es letztes Jahr die Zuhörer begeistert hatte. Zum ersten Mal dabei sind der Geiger Skerdjano Keraj und Gitarrist Hans-Werner

Draht-Saiten-Akt Barendorf
Im vergangenen Jahr hat das Johannes-Krampen-Trio aus Stuttgart die Zuhörer mit seinem Symphonic Chamber Pop mit Gitarre, Violine und Bass bezaubert. (Foto: privat)

Huppertz aus Aachen sowie das Duo mit Cello und Gitarre Thomas Kassung und Lena Kravets aus Köln.

Neben Räumen, die bis zu 130 Personen fassen, gibt es im Barendorf auch Spielorte mit 50 bis 70 Plätzen und die etwa 150 Plätze bietende Remise, die seit 2013 auch als Spielort genutzt wird. Immer 30 Minuten Musik, 15 Minuten Pause, auf allen Bühnen gleichzeitig. Jedes 30-Minuten Programm ist ein in sich abgeschlossenes Konzert.

Das Publikum wird immer wieder die Qual der Wahl haben, da aber alle Künstler und Ensembles mehrfach auftreten, hat man die Möglichkeit, innerhalb des Konzerttages beinahe alle Künstler mindestens einmal live zu erleben. Die Ensembles spielen zum Teil das gleiche Programm in unterschiedlichen Räumen, aber manche werden auch jedes Mal etwas anders spielen.

Karten zu 15 Euro (Familienpass 35 Euro, 2 Erwachsene und beliebig viele Kinder) für dieses besondere Klassik-Event, dass von den Museen Iserlohn in Kooperation mit dem Gitarristen Thomas Kirchhoff organisiert wird, gibt es ab sofort unter anderem bei der Stadtinformation Iserlohn (Tel. 02371 / 217-18-19) und im Stadtmuseum (Tel. 02371 / 217-1960).
Infos gibt es auch unter info@amadeusduo.com.