Neuer Ruhr-Lenne-Achter

Iserlohn/Schwerte. (pmk) Die neue Radroute „Ruhr-Lenne-Achter“, die zum Teil auch über den Ruhrtal-Radweg und somit auch durch Schwerte verläuft, wird am Samstag, 30. April am Iserlohner Stadtbahnhof offiziell eingeweiht. Der Weg verläuft überwiegend auf alten Bahntrassen und hat insgesamt eine Länge von 67,5 Kilometer.

Immer der „8“ nach: Durchgängig ist der neue Radweg namens Ruhr-Lenne-Achter mit einer liegenden Acht gekennzeichnet. (Foto: Märkischer Kreis/ Ute Plato)
Immer der „8“ nach: Durchgängig ist der neue Radweg namens Ruhr-Lenne-Achter mit einer liegenden Acht gekennzeichnet. (Foto: Märkischer Kreis/ Ute Plato)

Natur und Kultur

Die Initiative zum „Ruhr-Lenne-Achter“ im landschaftlich abwechslungsreichen Grenzgebiet zwischen Sauerland und Ruhrgebiet ging vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) aus. Die vorwiegend steigungsarme Strecke verbindet etliche Sehenswürdigkeiten der Städte Iserlohn, Hemer, Menden, Schwerte und Hagen miteinander.

Highlights der Route sind neben reichhaltigen Naturerlebnissen beispielsweise die Dechenhöhle in Letmathe, das Felsenmeer und der Sauerlandpark in Hemer, die Rohrmeisterei in Schwerte, das Schmiedemuseum in Fröndenberg, die historische Fabrikanlage Maste-Barendorf in Iserlohn oder der Hengsteysee  in Hagen.

Mit der „8“ beschildert

Über die Anknüpfung an den Ruhrtal-Radweg gelangen Radler sogar bis Duisburg beziehungsweise bis Winterberg. Bahnhöfe gibt es in allen Städten an der Strecke, so dass auch Teilstücke problemlos befahren werden können.
Die Strecke ist komplett ausgeschildert. Für Orientierung sorgen auch die Knotenpunkttafeln im System „Radeln nach Zahlen“.

Wer Lust hat, den Radweg kennen zu lernen, ist eingeladen zu einer Testfahrt am Samstag, 30. April. Treffpunkt ist der Stadtbahnhof in Iserlohn.

Eröffnung

Nach der Begrüßung um 10.30 Uhr durch MK-Landrat Thomas Gemke wird der Radweg offiziell um 11 Uhr eröffnet. Einige Stadtoberhäupter der Anrainer-Kommunen haben ihr Kommen zugesagt und werden die erste offizielle „Promi-Radtour“ begleiten.

In Hemer erfolgt ein kurzer Zwischenstopp. Dort begrüßt Bürgermeister Michael Heilmann die ankommenden Radler. Am Ziel der offiziellen Runde in Menden gibt es Erfrischungen für die teilnehmenden Radfahrer. Auch hier begrüßt sie der Bürgermeister, Martin Wächter.

42 oder 67,5 Kilometer

Unter der Leitung von ADFC-Tourenleitern geht es weiter nach Fröndenberg. Dort gibt es eine Führung  im Kettenschmiedemuseum.

Wer über die kleine Schmetterlingsroute (42 km) radelt, kann die Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf besichtigen. Gegen 15.30 Uhr sind die Teilnehmer dieser Tour wieder in Iserlohn.

Sportlich Ambitionierte können auch die große Runde (67,5 km) über Schwerte mit Einkehrmöglichkeit in der Rohrmeisterei und dann weiter über Hagen und durchs Lennetal fahren, bis sie gegen 18 Uhr den Ausgangspunkt in Iserlohn erreichen.