Nicht in Zeitschleife verharren

Schillerplatz-Areal kann bis 2024 fertig sein

Iserlohn. Das Herzstück der Iserlohner Innenstadt, der Schillerplatz, soll bis 2024 ein neues Gesicht haben. Das teilte Olaf Pestl, Geschäftsführer der Schillerplatz-GmbH, jetzt mit. Zugegeben, das ist ein mutiger Zeitplan. „Aber wenn wir uns keine ambitionierten Ziele setzen, verharren wir in einer Zeitschleife“, sagt Olaf Pestl.

Vieles ist bereits geschafft auf dem Weg zum großen Ziel. „Wir arbeiten zurzeit alle Gutachten ab“, sagt der Geschäftsführer der Schillerplatz-GmbH. Schlimme Überraschungen habe es nicht gegeben. Er hofft, dass es dabei bleibe.

Noch nicht abgeschlossen seien die Baugrunduntersuchungen. Doch hier konnte der neue Stadtbaurat Thorsten Grote mitteilen, dass der größere der beiden Bergbauschächte in einem sehr gut zugänglichen Areal ausgemacht worden sei. Er sei seinerzeit schon verfüllt worden, eine Nachverdichtung sei jetzt aber möglich. Auch der zweite Schacht befinde sich vermutlich in einem freien Baufeld.

Zum weiteren Zeitplan: In den nächsten Monaten, das betonte Olaf Pestl, werde man verstärkt auf die Anwohner und auch die Innenstadtakteure wie Markthändler, Einzelhändler, Werbegemeinschaft, Stadtmarketing zugehen und offen das weitere Vorgehen diskutieren.
Für das erste Quartal des nächsten Jahres rechnet Pestl mit „politischen Beratungen und Entscheidungen“. „Die Weichen müssen gestellt werden, um weiter handeln zu können“, sagt er. Denn schon im zweiten Quartal könnte der Investorenwettbewerb ausgeschrieben werden. Gibt es konkrete Interessenten? Olaf Pestl muss schweigen. Er darf jedoch mitteilen, dass er sehr zuversichtlich auf diesen Wettbewerb schaut.

Etwa ein Jahr werde es dauern, bis der Wettbewerb abgeschlossen sei. Ein weiteres Jahr, „bis der Investor ans Bauen kommt“. Im Jahr 2024 könne der Zentrale Platz wieder zu einem Schmuckstück und Aushängeschild der Stadt geworden sein. Ein sportlicher Zeitplan. doch Olaf Pestl erklärt das ambitionierte Vorgehen: „Der Schillerplatz wird nicht besser“, sagt er. „Wir dürfen nicht überstürzt, aber wir müssen schnell handeln.“ Mit etwas Glück kann Iserlohn im Jahr 2024 die europäischen Fußballfans, die vielleicht Iserlohn als Standort für ihr Engagement bei der EM nutzen, mit einem neuen Schillerplatzareal bezaubern.