Roosters gegen zwei Playoff-Konkurrenten

Iserlohn. (ab) Acht Spiele sind es noch für die Iserlohn Roosters bis zum Ende der Hauptrunde. Ob die heimischen Eishockey-Cracks anschließend noch um die deutsche Meisterschaft in den Playoffs spielen werden oder ob sie bereits Mitte März in die Sommerpause gehen, kann man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht prophezeien. Doch hoffen und Daumen drücken – das ist erlaubt.

Ganz wichtig für die Playoffs werden dabei vor allem auch die kommenden beiden Partien gegen zwei direkte Konkurrenten im Playoff-Kampf: Hannover und München. Am Sonntag, 17. Februar 2013, treten die Roosters in Niedersachsen bei den Hannover Scorpions an. Bisher konnte man nur eine von drei Partien gegen den früheren deutschen Meister gewinnen.

Nur zwei Tage später, am Dienstag, 19. Februar, müssen die Sauerländer in Bayern beim EHC München antreten. Auch gegen die „roten Bullen“ konnte der Iserlohner Club nur eine von bisher drei Partien gewinnen. Diese beiden Partien werden richtungsweisend sein für das Team von Doug Mason.

Das nächste Heimspiel findet am kommenden Freitag, 22. Februar 2013, statt. Zum Seilersee reist dann der amtierende deutsche Meister aus Berlin. Die Eisbären sind sowas wie ein Lieblingsgegner für die Roosters. Gegen das Top-Team aus der Hauptstadt konnten die Blau-Weißen zwei von drei Partien nach Verlängerung bzw. Penaltyschießen für sich entscheiden und so die Eisbären bei ihrer „Mission Titelverteidigung“ ärgern.