Rund ums bezahlbare Wohnen

Iserlohn. Mit den Themen „Bezahlbares Wohnen – Wohnen im Alter – alternative Wohnformen“ beschäftigen sich die Iselrohner Sozialdemokraten beim ordentlichen Parteitag des Stadtverbands am Sonntag, 28. April 2013, ab 11 Uhr im Seniorenzentrum Waldstadt Iserlohn, Alexanderstraße 1.

Schon jetzt bezahlen die meisten Bürgerinnen und Bürger knapp die Hälfte ihres Einkommens für die Miete. Der Anteil wird noch steigen. „Wir brauchen bezahlbare Wohnungen in den Städten; Wohnungen für Normalverdiener“, fordern die Sozialdemokraten. Denn: Wohnen ist ein Grundbedürfnis der Menschen bis ins hohe Alter.

Besonders dramatisch sei die Situation in großen Städten sowie Universitätsstädten. Auf der Strecke blieben Familien mit Kindern, Alleinerziehende und ältere Menschen. Aber auch für die Mittelschicht stellen die steigenden Mieten ein immer größer werdendes Problem dar.

Die SPD bemängelt: „Entgegen des Bedarfs wurde der Sozialwohnungsbau jahrelang politisch vernachlässigt. Im Jahre 2012 wurden nur noch 1,6 Millionen Sozialwohnungen errichtet (1989: 4,3 Mio.) Der Bedarf liegt zurzeit bei ca. 5,6 Mio. Wohnungen.“

Und weiter: „Wir benötigen in Iserlohn mehr bezahlbaren Wohnraum. Neben Wohnungen für Familien brauchen wir aber auch kleine, barrierefreie und altengerechte Wohnungen. Weiterhin müssen wir auch alternative Wohnformen fördern.“

Kurzreferate zu dem Thema halten beim Parteitag die Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag, der Landtagsabgeordnete Michael Scheffler, Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens und Ratsfrau Annegret Simon.