Schnee am Ballermann

Iserlohn. (clau) Sex and Crime auf Mallorca – das ist der Stoff, der literarisch und musikalisch den Musiker Michael Grimm und den Tausendsassa Manni Breuckmann beschäftigt.
Breuckmann, der gelernte Jurist und einstiger Beamte beim Bundespresseamt, hat einen Riesen-Namen als Moderator, Sportreporter und Fußball-„Papst“. Als Autor, Vortragsredner und Schauspiel-Novize befindet er sich nun äußerst umtriebig in einer Lebensphase, die andere Ruhestand nennen.

Die Kräfte bündeln

Mallorca hat sie zusammengebracht, als Michael Grimm mit der Iserlohner Rock-Formation „Halber Liter“ wie alle zwei Jahre dort ein Privatkonzert gab. Vom Bungalowdach aus beschallten sie die halbe Insel.

Manni Breuckmann war unter den Gästen und es juckte ihn. Er schnappte sich das Mikro und rockte los. „So ein paar Stones-Dinger. Mehr kann ich nicht“, sagt er im Rückblick auf jenen Tag vor sechs Jahren, der seine Freundschaft mit dem Letmather Musiker begründete. Das Gemeinschaftsprojekt, das sie nun in Arbeit haben, verspricht viel: Manni und seine Rock-Kumpels von „Machmaleisa“ arbeiten an einer Krimi-Lesung mit lauter Musik.

Rock, Liebe, Tragik, Mord

Eine szenische Lesung mit Rock soll es werden. Manni Breuckmann hat mit seinem Krimi „Schnee am Ballermann“ die Vorlage geliefert. „Viele vermuten hinter dem Titel eine Biografie von Christoph Daum“, grinst der Autor. „Dabei handelt es sich um einen knallharten Krimi rund um eine eigentlich tragische Liebesgeschichte. Der Fußball bleibt dabei eine zu vernachlässigende Randerscheinung.“

Die Tote in den Klippen Mallorcas hat Frank auf dem Gewissen. Sie war seine Freundin. Damit ist der Ruhrgebiets-Macho und Rockmusiker dem Leser gleich als Täter offenbart. Aber warum hat er‘s getan? Drogenhandel, Prostitution und blutige Verbrechen vor traumhafter Kulisse und dazu noch mächtig Rockmusik – die Mischung macht‘s.

Start in Hohenlimburg

Rocker Michael Grimm wird dem Mörder Frank seine Stimme leihen: Singend – und sprechend. Autor Manni Breuckmann trägt die Handlung vor. Die Band, der im Krimi Mörder Frank angehört, wird von Musikern von „Halber Liter“ und „Gentlemen of Groove“ gebildet. Zehn rockige Stücke und Balladen der 70er und 80er Jahre werden sie spielen.
„Grauen und Lacher sollen sich in zwei Stunden Spannung abwechseln“, so Manni Breuckmann. „Wir werden uns ganz schön anfrotzeln dabei.“ Aufgeführt wird am Freitag, 2., um 20 Uhr und Sonntag, 4. Oktober, um 18 Uhr im Hagener „Werkhof Hohenlimburg“, Kaiserstraße 1.

Der Eintritt wird rund 20 Euro kosten. Sechs Auftritte sind geplant. Um den Kauf des Krimis am Büchertisch wird keiner „drum herum“ kommen, denn die rockige Lesung wird mehr Spannung erzeugen als schon alles zu verraten.

Stichwort zum Glück

Karten gibt es im Vorverkauf an allen bekannten Stellen für 18 Euro. An der Abendkasse kosten sie 24 Euro. Die rockenden Kriminalisten geben dem Premieren-Publikum ein „Schmankerl“ aus: 6 x 2 Freikarten kann gewinnen, wer bis Mittwoch, 16. September, um 12 Uhr eine E-Mail schickt an redaktion@wochenkurier.de. Schon in der Betreffzeile muss unbedingt das Stichwort „Schnee am Ballermann“ stehen. Bitte Namen, Anschrift und Telefonnummer nicht vergessen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Karten werden an der Abendkasse bereitliegen. Wer sie abholt, muss sich ausweisen können.