Startschuss für ambitioniertes Mountainbike-Vorhaben in Iserlohn

Mountainbiker aus dem Lennetal, Vertreter von Kommunen und Mountainbike-Verbänden, das LEADER-Management sowie das Planungsbüro Bike Projects sorgten für einen gelungenen Start der Auftaktveranstaltung. (Foto: Regionalmanagement LEADER Region LenneSchiene)

Iserlohn. Das interkommunale Mountainbike-Projekt „Lennetrails“ steht in den Startlöchern. Zu einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung dieses LEADER-Projektes trafen sich auf Einladung der Stadt Iserlohn (federführende Projektträgerschaft) Anfang März die Akteure der „Lennetrails“. Dazu gehören Vertreter von Kommunen und Bike-Verbänden, aber vor allem die Mountainbike-Vereine und Mountainbiker aus dem Lennetal. An dem Projekt beteiligen sich die Städte und Gemeinden Altena, Iserlohn, Nachrodt-Wiblingwerde, Plettenberg und Werdohl.

Durch den Auftaktworkshop führte das mit der Koordination, Moderation und fachlichen Begleitung des Projektes beauftragte Planungsbüro „Bike Projects“. Für die Stadt Iserlohn nahm Manja Quast von der Abteilung Stadtentwicklung und Grundstücke teil. Nach Begrüßung und einer kurzen Vorstellungsrunde wurden die Ziele und Erwartungen der Projektbeteiligten erarbeitet sowie die in den nächsten Monaten folgenden Arbeitsschritte besprochen.

Einigkeit bei Zielformulierung

Über die Ziele des Projektes waren sich die Beteiligten einig: Es sollen abwechslungsreiche Mountainbike-Trails mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden werden. Die Strecken sollen so gestaltet sein, dass sie sowohl den Anfänger nicht überfordern, als auch dem geübten Sportler den Anreiz geben, mit seinem Mountainbike im Lennetal zu trainieren.

Ein Biker aus Plettenberg fasste das Ziel zusammen: „Schottland ist als die Mountainbike-Region in Europa bekannt. Wir haben genau so gute Wege vor der Haustür und wollen da was draus machen“. Mit der Topografie und der Landschaft eigne sich das Lennetal gut für ein attraktives Mountainbike-Angebot.

Bei der Auswahl der Wege steht die Abstimmung mit anderen Nutzergruppen des Waldes an vorderster Stelle. Konflikte sollen bereits durch die Auswahl der Strecken vermieden werden. Daher werden auch die einzubindenden Nutzergruppen wie Waldeigentümer, Jägerschaft, Naturschutz, Wanderer und Reiter frühzeitig bei der Auswahl der Wege beteiligt und befragt.

Wie geht es weiter?

Mit den erarbeiteten Zielen und Anforderungen an die Lennetrails setzen sich die Mountainbiker jetzt mit dem Büro „Bike Projects“ und den kommunalen Ansprechpartnern zusammen, um geeignete Wege auszuwählen. Mit diesen ersten Ideen geht’s in die Abstimmungsgespräche mit allen zu beteiligenden Akteuren. Bis Ende 2018 sollen die Lennetrails geplant und abgestimmt sein. Ab dem Jahr 2019 könnte dann in jeweils eigenen Förderprojekten der beteiligten Kommunen die Umsetzung der Planungen erfolgen.