Staunen im Advent – Jazzige Benefiz-Lesung

Staunen im Advent
Jazzige Benefiz-Lesung

Autorin Sabine Langenbach, Honda-Spezialist Martin Ligus und
Nolte-Geschäftsführerin Petra Pientka als Gastgeberin freuen sich auf die
jazzige Lesung zum Advent.(Foto: clau)

Iserlohn/Hemer. (clau) Vorweihnachtlich besinnlich, aber
auch jazzig bewegend wird es am Donnerstag, 24. November, ab 19 Uhr im Honda
Gebrüder Nolte Auto-Forum an der Iserlohner Straße 85 in Hemer zugehen. Die
Journalistin, Radio-Moderatorin und Autorin Sabine Langenbach fiebert der
Premiere ihrer ersten musikalischen Lesung schon entgegen.
Vorstellen will sie ihr Buch „24 Begegnungen zum Staunen im Advent“, das im
Neufeld-Verlag erschienen ist. „Es handelt sich um Drei-Minuten-Geschichten, die
hauptsächlich aus meinen eigenen unterschiedlichsten Erlebnissen und Begegnungen
in der Familie, in meinem Umfeld oder auch etwa an der Supermarktkasse
entstanden sind.“
Adventskalender
Die Autorin selbst liebt seit ihrer Kindheit die Adventskalender. Hier hat
sie nun einen ganz eigenen geschaffen, der sich nicht zuletzt aus ihrem
christlichen Glauben speist. Ihre 24 Geschichten für die 24 Tage der Adventszeit
künden von vielem, wonach die Menschen sich in der dunklen Jahreszeit sehnen:
Von „Zuhause“, vom „Nikolaus-Wunder“, von „Heißen Maronen“ und
„Weihnachtstüten“. Sie lenken ein in die besinnliche Adventszeit.
Licht und Schatten
„Aber sie haben nicht nur ‚Friede, Freude, Eierkuchen‘ zum Inhalt, denn
obwohl wir es uns so sehr wünschen, ist das Leben doch für die meis­ten ganz
anders“, sagt Sabine Langenbach. Deshalb kommen in ihrem Buch auch die dunklen
Seiten des Lebens vor wie Schmerz, Frust, Flucht, Trauer und Unrecht wie etwas
Zwangsprostitution.
„Jauchzet, frohlocket“ heißt die Geschichte für den 14. Dezember. Dass man
das kann auch angesichts eines schweren Schicksals, weiß Sabine Langenbach
selbst nur zu gut. Ihre heute 18-jährige Tochter ist mehrfach behindert und
blind, und dennoch ein Mensch, der viel Freude empfinden und auch anderen geben
kann.
Für Gutes jazzen
Sabine Langenbach wird nicht nur lesen, sondern auch singen. Drei Musiker
begleiten sie unterstützend als „JazzCombo“ auf Schlagzeug, Kontrabass und
Keyboard. „Wir haben eine Reihe von Advents- und Weihnachtsliedern verjazzt und
verswingt“, verrät sie.
Der Eintritt ist frei. Es wird um möglichst großherzige Spenden gebeten für
eine besondere Institution in Hamburg. Das Projekt „Hände für Kinder – Der neue
Kupferhof“ ist eine einmalige Einrichtung, die schon öfters auch für Familie
Langenbach als wahrer Segen erwiesen hat. Im Kupferhof können Familien wie sie
nicht nur ihr besonderes Kind in professionelle Obhut abgeben, um selbst einmal
auszuspannen, sondern mit ihm gemeinsam einen Urlaub vom Alltag richtig
genießen.
Neues wagen
Dieses Projekt will Gastgeberin Petra Pientka, Geschäftsführung der
Gebrüder-Nolte-Gruppe, gern unterstützen. „Man muss sich immer bewegen und
beflügeln lassen. Man muss auch mal mutig sein und einfach Neues wagen und
gespannt schauen, ob aus den frischen Impulsen etwas wird“, kommentiert die
Mobilitäts-Expertin den Mut ihrer langjährigen Freundin, sich nun auch als
Jazz-Sängerin zu versuchen.