Stolperstein-Verlegung und Stadtführung

Iserlohn. Vor etwa drei Jahren begann Alon Brav in North Carolina, USA, die Geschichte seines Großonkels zu recherchieren: Ignatz und Edith Braw lebten als jüdische Geschäftsinhaber mit ihren zweijährigen Zwillingen Max und Lothar in Iserlohn an der Straße Trift, bevor die Nationalsozialisten die Familie trennte, zur Flucht trieb und schließlich ermordete.

Im Rahmen der Zusammenarbeit von Jugendcafé „Checkpoint“ und dem Jugendschutz der Stadt Iserlohn kann der Familie Braw nun ein Gedenken gesetzt werden. Am Samstag, 4. Juni 2016, wird der Künstler Günter Demnig im Beisein der amerikanischen Angehörigen vier Stolpersteine an der Trift 1 verlegen. Die Veranstaltung wird um 12.30 Uhr durch den stellvertretenden Bürgermeister Michael Scheffler eröffnet.

Im Anschluss lädt das „Checkpoint“ zu einer kleinen Stadtführung auf den Spuren jüdischer Geschichte und dem Besuch der Anne Frank-Ausstellung im Luftschutzstollen unter der Obersten Stadtkirche ein. Schüler des Märkischen Gymnasiums (MGI) und Jugendliche des „Checkpoints“, die vorbereitend vom Jugendschutz der Stadt Iserlohn und in den Geschichtskursen des MGI ausgebildet wurden, werden durch die einzelnen Stationen führen.

Aus organisatorischen Gründen muss die Teilnehmerzahl bei Stadtführung und Besuch der Ausstellung auf vierzig Teilnehmer beschränkt werden. Es wird daher dringend um Anmeldung unter checkpoint@bewegt-iserlohn.de oder Tel. 02371/ 399001 gebeten.