Trauer um Rutengänger Karl Heinz Becker

So kannte man ihn: Rutengänger Karl Heinz Becker in Aktion. (Foto: NO)

IS-Rheinen. (NO) Erst in der letzten Ausgabe hat der wochenkurier den Artikel „Sensationsfund im Garten – Römische Scherbe verblüfft Fachleute“ veröffentlicht. Diese außergewöhnliche Entdeckung machte Karl Heinz Becker. Dies war der letzte Artikel über die Aktivitäten des ehemaligen Schreiners. Karl Heinz Becker ist in der Nacht zum Sonntag, 21. August 2011, plötzlich und unerwartet verstorben.

Mehrfach und gern hat der wochenkurier über den Rutengänger und Geomanten aus Rheinen berichtet. Mal über seine „Mutungen“ mit der Wünschelrute in St. Viktor, mal über Kornkreise. Interessant war es immer. Karl Heinz Becker veranstaltete regelmäßige Treffen für Geomanten und Radiästheten in seinem Haus an der Rheinener Straße und war darüber hinaus mit Kollegen seiner Zunft auch über Deutschlands Grenzen hinaus gut vernetzt.

Beckers Ansichten waren bisweilen gewöhnungsbedürftig, jedoch immer getragen von seiner Mission: Zu zeigen, dass es in der Welt und im Universum Kräfte gibt, die es zu erkunden lohnt und zu nutzen gilt. Viele Menschen haben von seiner Gabe, mit der Wünschelrute Energieströme und damit auch der Gesundheit abträgliche Bereiche zu orten, profitiert.

Mit Freunden und Angehörigen trauert auch der wochenkurier um Karl Heinz Becker.