Uwaga-Benefizkonzert sprengt Gewohnheiten

Das Uwaga-Quartett sprengt genussvoll die Grenzen herkömmlicher Hörgewohnheiten. (Foto-Quelle: Th. Kirchhoff)

Iserlohn. Sie spielen Pop und Klassik, Jazz und Balkan-Rhythmen: Das „Uwaga“-Quartett, verstärkt mit dem Hagener Schlagzeuger Max Klaas, bildet den Mittelpunkt des nunmehr 17. Benefiz-Konzerts des Rotary-Clubs Iserlohn-Waldstadt. Am Montag, 22. Januar, wird das internationale renommierte Ensemble um 20 Uhr in der Obersten Stadtkirche in Iserlohn ein mitreißendes Programm bieten. Die Einnahmen kommen traditionell dem rotarischen Sozialprojekt „Sprache verbindet“ zugute.

Mit Cello, zwei Violinen, Akkordeon und Schlagwerk haben „Uwaga“ und Max Klaas in den letzten Jahren die europäischen Konzertsäle und zahlreiche Festivals im Sturm erobert. Ihre faszinierende Crossover-Musik sprengt dabei die Grenzen herkömmlicher Hörgewohnheiten. Von Mozart bis Punk und von Tschaikowsky bis Gipsy vermischt diese ungemein kreative Gruppe die gängigen Genres zu einer neuen, ungewöhnlichen grenzüberschreitenden Weltmusik. Das Benefizkonzert wird erweitert um zwei zusätzliche Auftritte des Amadeus Guitar-Duos mit den beiden Virtuosen Dale Kavanagh und Thomas Kirchhoff. Karten zu 25, 20 und 15 Euro gibt es bei Optik Adam an der Wermingser Straße 10, Tel. 02371 / 8299-30, E-Mail info@optik-adam.de sowie bei der Iserlohner Stadtinformation am Bahnhofsplatz, Tel: 02371 / 2171820 oder per E-Mail an stadtinfo@iserlohn.de.