„Vorhang auf“ für das Traumfinale

Iserlohn. (tg) Zwölf Finals hat Titelverteidiger ERG Iserlohn seit 2004 ausgefochten, Vizemeister SK Germania Herringen steht zum vierten Mal in Folge in der Endspielserie um den Meistertitel. Beide Finalisten, die sich schon im Vorjahr gegenüberstanden, stellen mit insgesamt zehn Auswahlspielern zudem das Gros der deutschen Nationalmannschaft. Ganz klar: Es ist das Traumfinale der Rollhockey-Bundesliga. Am heutigen Samstag, 28. Mai, um 15.30 Uhr steigt in der Iserlohner Hembergsporthalle der erste Akt. Zum zweiten Mal hebt sich der Final-Vorhang am Samstag, 4. Juni, in Hamm. vielleicht ist ein drittes Spiel nötig. Dafür wäre der 5. Juni vorgesehen.
Einen Favoriten gibt es nicht, nicht einmal einen kleinen Vorteil darf sich einer der beiden westfälischen Konkurrenten zusprechen. So gab es in den zwei Aufeinandertreffen in der Liga in beiden Fällen auch keinen Sieger – 1:1 und 5:5 hieß es nach jeweils 50 Minuten. Und auch in der Tabelle rangierten Iserlohn und Herringen am Ende gleichauf, lediglich der größere Torhunger der Germanen bescherte diesen letztlich Platz 1 – und damit das Heimrecht im möglichen dritten Spiel.
Und auch die bisherigen Play-offs haben die Westfalen praktisch im Gleichschritt durchlaufen – zumindest, was die nackten Zahlen betrifft. Während Iserlohn im Durchschnitt 7,25 Tore schoss und 2,5 Gegentore hinnehmen musste, traf der Sportklub 7,2-mal ins Schwarze und kassierte 2,4 Tore. Allerdings kam der Titelverteidiger gegen Remscheid (5:4/8:3) und Walsum (11:2/5:1) mit vier Siegen glatt in die Endspiele, während Herringen nach furiosem Start gegen Calenberg (13:3/12:2) gegen Düsseldorf dreimal antreten musste.

Zwei brillante Torjäger

Aus den beiden Teams ragen als Torschützen Iserlohns Andre Costa (15-Playoff-Tore) und Herringens Kevin Karschau (12) heraus. Doch wer nun glaubt, es würde reichen, den Hebel bei den beiden Torjägern anzusetzen, irrt gewaltig. Sowohl beim Titelverteidiger als auch beim Herausforderer sind alle weiteren Spieler ebenfalls als Mehrfach-Torschützen in den Playoff-Begegnungen in Erscheinung getreten.
Alles in allem wird somit wohl die berühmte Tagesform den Ausschlag geben, sodass sich die Fans auf mindestens zwei überaus packende Begegnungen im Kampf um den Meistertitel 2016 freuen dürfen. Den Sonntag, 5. Juni, sollten sie sich vorsorglich frei halten, ein drittes, alles entscheidendes Match ist nicht unwahrscheinlich.