Wer ist der Mann auf dem Osterhold-Gemälde?

Iserlohn. (as) Ein Bericht im Wochenkurier über das Leben
und Wirken des Iserlohner Künstlers Adolf Osterhold ließ Walter Becker
aufhorchen. Ein Bild von Adolf Osterhold nämlich bereitet ihm seit langem
Kopfschmerzen. Seit Jahrzehnten ist es im Familienbesitz der Beckers.
Ursprünglich aber stammt es aus dem Nachlass des ehemaligen Iserlohner
Oberstadtdirektors Heinrich Wohlert.
Das Bild zeigt einen Mann mit Brille und Pfeife, vertieft in ein Schriftstück
mit dem Überschrift „Leerlohn“. „Vielleicht machen sich Osterhold oder der
Abgebildete über die städtischen Finanzen lustig“, sagt Walter Becker. Er
schätzt: „Es sieht aus, als wäre das Bild auf der Wiemer gemalt worden.“ Wer mag
der abgebildete Herr wohl sein?
Walter Becker sammelt Bücher, Schriften, Bilder und andere Erinnerungen an
ein altes Iserlohn. Er möchte die Geschichte seiner Heimatstadt lebendig halten.

Rund um das Gemälde hat er viel und lange recherchiert: Ein Werkverzeichnis
von Adolf Osterhold scheint es nicht zu geben. Götz Bettge, früher Stadtarchivar
in Iserlohn, konnte dem passionieren Sammler nicht helfen. Und auch Marlis
Gorki, die den Text für die Wk-Reihe „Lebensbilder“ verfasst hat, stand vor
einem Rätsel.
Den Mann mit dem weißen Haarkranz, den Adolf Osterhold einst vor Iserlohner
Kulisse gemalt hatte, scheint niemand zu kennen.
Wirklich niemand? Falls Sie, verehrte Leserinnen und Leser, Vermutungen haben
oder sogar genau wissen, wen Adolf Osterhold hier gemalt hat, melden Sie sich in
der Redaktion des Wochenkuriers in Iserlohn, telefonisch unter
02371 / 2647-86, per E-Mail an redaktion.iserlohn@wochenkurier.de,
oder per Brief an den Wochenkurier Iserlohn, Redaktion, Karlstraße 2, 58636
Iserlohn.