Young Roosters: Sieg gegen Moskau

Iserlohn. (Red.) „Es ist ein Wahnsinn“, sagt Jens Esche. Er betreut die Kleinschüler des Iserlohner Eishockey-Clubs (Jahrgänge 2000/2001). Und genau dieses verheißungsvolle Nachwuchsteam holte am vergangenen Wochenende den Titel beim internationalen Turnier in Mannheim nach einem 7:6-Sieg in einem wahren Herzschlagfinale gegen Moskau.

Nach dem Turniersieg der IEC-Kleinschüler in Mannheim kannte der Jubel keine Grenzen. Kein Wunder: Immerhin haben die Nachwuchs-Eishockeycracks sogar gegen Moskau gewonnen. (Foto: privat)

Vier Tage waren die Young Roosters in Mannheim und absolvierten insgesamt elf Partien. Am ersten Spieltag bezwangen sie souverän den Augsburger EV (6:1) und die Nürnberg Ice Tigers (4:0), unterlagen danach Moskau knapp mit 2:4 in der Schlussphase. Tags drauf folgten drei Siege gegen Kassel (7:2), Landshut (5:3) und Eppelheim (8:0). Am dritten Turniertag bezwangen die Blau-Weißen in einem engen Spiel den ZSC Lions aus Zürich mit 4:3, teilten danach die Punkte nach einem 1:1 mit den Preussen aus Berlin und bezwangen die gastgebenden Mannheimer mit 4:1.

Als Vorrunden-Zweiter zogen die Sauerländer in den Finaltag. Im Halbfinale konnte sich der IEC in einer spannenden Partie gegen Zürich mit 2:0 durchsetzen und feierte den Finaleinzug gegen Moskau. Und das Finale vor prall gefüllten Rängen sollte an Spannung nicht zu überbieten sein. Schnell gingen die Sauerländer in Führung und nach dem 3:0 wechselte Moskau den Torhüter. Auch der Back-up sollte rasch zweimal hinter sich greifen und nach der 5:0-Führung schien der Titel bereits sicher. Doch es sollte anders kommen. Der IEC agierte unkonzentrierter, Moskau drehte auf, glich binnen zwölf Minuten aus und kam sogar zum 6:5-Führungstreffer. Doch die Sauerländer zeigten eine tolle Moral, glichen kurz darauf ihrerseits aus und trafen fünf Minuten vor dem Abpfiff zum 7:6. Diese Führung gaben die Young Roosters nicht mehr aus der Hand. Danach kannte der Jubel keine Grenzen.

Auch auf der internationalen Bühne unterstrich insbesondere die erste Iserlohner Sturmformation ihre Ausnahmestellung und begeisterte das Publikum mit herrlichen Spielzügen. Die jungen Sportler die in der NRW-Liga-A die Scorerliste souverän anführen, zeigten erneut, dass sie wahrscheinlich zu den besten Akteuren zählen, die das deutsche Eishockey derzeit im Jahrgang 2000 zu bieten hat. Und auch auf die beiden Torhüter war wieder Verlass. Die Goalies zeigten bärenstarke Leistungen über das gesamte Turnier hinweg und versetzten das Publikum durch zahlreiche spektakuläre Paraden ins Staunen.

IEC-Kleinschüler

  • Tor: Kevin Pfeiffer, Jonas Neffin
  • Verteidigung: Maxi Jung (1), Tobias Möller (1) – Stefan Volk, Niclas Czomber – Lukas Sterkau, Lukas Bolte
  • Sturm: Tim Fleischer (14), Nikita Alexandrov (15), Justin Schütz (13) – Calvin Manke, Dustin Reich (2), Jan Peuker (2) – Bob Busch (1), Patrick Fischer, Emil Hennemann (1).