Aufräumarbeiten nach Geldautomaten-Sprengung dauern noch bis März

Westhofen. Die Wieder-Eröffnung der Sparkassen-Geschäftsstelle in Westhofen wird sich aller Voraussicht nach bis in den März hinziehen. Ulrich Bartscher, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse: „Es ist zwar kein echter Gebäudeschaden entstanden, die Aufräumarbeiten gestalten sich jedoch als wesentlich umfangreicher als ursprünglich angenommen.“

Nach der Sprengung des Geldautomaten in der SB-Geschäftsstelle in Westhofen war durch den Brand die Deckenverkleidung sowie der Vorbau des Geldautomaten stark beschädigt worden. Die Prüfung des Schadens durch einen Gutachter hat nun ergeben, dass die Beseitigung der Brandschäden, vor allem wegen des starken Brandgeruchs, nur durch Spezialfirmen zu erledigen ist.

Diese sind jedoch erst im kommenden Jahr wieder in der Lage, Aufträge anzunehmen. Darüber hinaus ist die Sanierung deutlich aufwendiger als erwartet und so werden die Kunden der Sparkasse bis Anfang März auf einen Geldautomaten vor Ort verzichten müssen.

„Wir bitten unsere Kunden, die Automaten in Holzen, Ergste oder der Stadtmitte aufzusuchen.“, so Ulrich Bartscher. „Für uns ist der Vorgang ebenso ärgerlich wie aufwendig, aber wir sehen ad hoc keine andere Lösung, als die Fertigstellung der Räumlichkeiten abzuwarten.“

Für die Kunden, die jedoch aufgrund ihrer eingeschränkten Mobilität keine der alternativen Stellen aufsuchen können, bietet die Sparkasse innerhalb des Stadtgebietes einen „Bargeld-Bring-Service“ an. Näheres bei der Sparkasse.