Autorinnen fahren mit Trelenberg nach Pjatigorsk

Schwerte. Dass Völkerverständigung und Kulturaustausch auch in scheinbar politisch unruhigen Zeiten möglich sind, beweist dieser Tage der Schwerter Lyriker Thorsten Trelenberg. Als Bezirkssprecher des Schriftstellerverbandes NRW kümmert er sich um die Belange von Schreibenden aus dem Ruhrgebiet und Westfalen.

Neben zahlreichen Buchveröffentlichungen, die der Förderung von Schreibenden dienen, nimmt „Flusspoet“ Trelenberg nun an einem weiteren internationalen Projekt teil. Als Delegationsleiter wird er in diesem Monat mit den Autorinnen Christiane Bogenstahl, Anne-Katrin Koppetsch, Daniela Gerlach und Patricia Malcher die Staatliche Universität Pjatigorsk besuchen. Diese literarische Begegnung soll den Grundstein zu einem hoffentlich regen Austausch von deutschen und russischen Schriftstellerinnen und Schriftstellern legen. Ermöglicht wurde dieses Projekt, dessen Basis von Aktiven in der Partnerschaft mit Pjatigorsk gelegt wurde, mit Unterstützung der Stadt Dortmund und der Stiftung West-Östliche Begegnung.

Im Vorfeld zu diesem Besuch gab es bereits mehrere literarische Kontakte. So wurden bereits im Rahmen einer Veranstaltung der Universität Pjatigorsk Texte von Mitgliedern des Autorenstammtisches „LiteraturRaumDortmundRuhr“ gelesen und zum Teil vertont. Eine Auswahl von Texten Schreibender aus Pjatigorsk wird im Rahmen einer von Thorsten Trelenberg, Thomas Kade und Matthias Engels weltweit ausgeschriebenen Anthologie zum Thema “Heimat” veröffentlicht werden.

“Wir würden uns sehr freuen, wenn wir auch noch einen deutsch-russischen-Schriftstellerkongress in Dortmund realisieren könnten”, erzählt Trelenberg. Die Planungen und Vorgespräche dazu laufen bereits.