Kommen nach Schwerte: Los Temperamentos. Das Bremer Ensemble ist mit internationalen Künstlern gespickt und bietet moderne Barockmusik. (Foto: Los Temperamentos)

Schwerte. Alte Musik in ganz neuem und sehr temperamentvollem Gewand: „Los Temperamentos“ bieten am kommenden Freitag, 18. Mai, Emotion pur mit europäischen und lateinamerikanischen Barockwerken.

Zu dem jungen Bremer Ensemble gehören Künstler aus Ungarn, Deutschland, Mexiko und Kolumbien. Sie verbinden ihre Musik mit den vielfältigen Stilrichtungen ihrer Herkunftsländer und demonstrieren den großen Farbenreichtum der Barockmusik. Sie nehmen die Zuhörer mit auf eine Reise nicht nur durch die Welt des europäischen Barocks. Kenntnisreich und authentisch interpretieren sie die vielfältigen Barockwerke. Traditionelle lateinamerikanische Tonadas stehen dabei Sonaten von Scarlatti gegenüber.

Die Musiker haben ihrem Programm selbst den Titel gegeben „De la Conquista y otros Demonios“, wörtlich „Von der Eroberung und anderen Dämonen“ – sinngemäß und weniger politisch: „Die Geschichte Lateinamerikas im Spiegel der Barockmusik“.

Als die europäischen „Conquistadores“ Ende des 15. Jahrhunderts in der Karibik landeten, um sich in der Folge den amerikanischen Kontinent und alles, was sich darauf befand, zu eigen zu machen, markierte dies den Anbruch eines neuen Zeitalters. Sein grausamer Beginn führte zur radikalen Auslöschung ganzer Völker und Vernichtung unwiederbringlichen Kulturgutes. Trotz allem lassen sich heute aber glücklicherweise noch einige Spuren der indigenen Musizierpraxis aufnehmen. Denn diese Kunst überlebte in verschiedensten Formen, vermengte sich beispielsweise mit der Musik, die die Europäer aus der „Alten Welt“ mitbrachten, und mit der Kultur der später aus Afrika verschleppten Sklaven. Als Rückkehrer die Musik Südamerikas wiederum nach Europa trugen, hatte sie auch hier große Auswirkungen, besonders auf die iberische Halbinsel und die damals unter spanischer Herrschaft stehenden Niederlande und Neapel. Das heutige Programm zeigt einen farbenprächtigen Querschnitt durch mehrere hundert Jahre Kultur- und Musikgeschichte.

„Los Temperamentos“ wurde 2009 von jungen Studierenden gegründet, deren Wege sich am renommierten Institut für Alte Musik der „Hochschule für Künste“ Bremen kreuzten. Nachdem die einzelnen Musiker bereits auf der ganzen Welt an verschiedenen Instituten musikalisch ausgebildet worden waren, begannen sie hier sich ganz auf das Studium der Barockinstrumente und die Aufführungspraxis der „Alten Musik“ zu spezialisieren. Das Ensemble sucht und findet in den von ihm ausgewählten Werken die gesamte Bandbreite menschlicher Emotionen, repräsentiert sich mit seiner Namensgebung aber auch selbst: Die Unterschiedlichkeit, die spezifische Prägung der lateinamerikanischen und westeuropäischen Musiker, nutzen die Mitglieder ganz bewusst – und lernen von- und miteinander.

Das Ziel der fünf jungen Künstler ist es, die vielfältigsten Stilrichtungen ihres jeweiligen kulturellen Erbes miteinander zu kombinieren und in Einklang zu bringen, um so neue Wege in der Interpretation der „Alten Musik“ zu entdecken. Los geht es am Donnerstag, 18. Mai, um 19.30 Uhr in der Viktorkirche, Schwerte Markt 1.