Bedrohung an Schwerter Schule

Gemeinsame Presseerklärung von Polizei, BR Arnsberg, Stadt Schwerte und Theodor-Fleitmann-Gesamtschule

Schwerte. (ots)  Bei der Theodor-Fleitmann-Gesamtschule ist am Montag eine Drohung per E-Mail eingegangen, die mit einer Geldforderung im sechsstelligen Bereich verknüpft war. Im weiteren Tagesverlauf gingen sowohl bei der betroffenen Schule, als auch bei zwei örtlichen Onlinemedien weitere Drohmails ein.

Nach den Ermittlungen der Polizei ergaben sich keine Anhaltspunkte für eine Gefährdung von Schülern und Lehrern.

Am gestrigen Dienstag gingen erneut bei der Schule und den zuvor schon angeschriebenen Onlinemedien E-Mails mit ähnlichem Wortlaut ein, in der die Forderung nach einer bestimmten Geldsumme nochmals bekräftigt wurde.
Im Zuge einer erneuten Bewertung des Sachverhaltes ergaben sich keine Anhaltspunkte für eine Veränderung der Gefahrenlage, die eine Unterbindung des Schulbetriebes aus polizeilicher Sicht erzwungen hätten.

Am Freitag wieder Schule

Die Schule hatte sich bei ihrer eigenen Bewertung dazu entschlossen, den Schulbetrieb zunächst bis einschließlich Mittwoch auszusetzen. Der Unterrichtsbetrieb wird am Freitag an allen drei Schulen wieder aufgenommen. Der ausgefallene Unterricht wird von den betroffenen Schulen in geeigneter Form aufgearbeitet bzw. nachgeholt.

Am Mittwoch wurde durch die Kriminalpolizei bei einer männlichen Person aus Schwerte ein Computer sichergestellt. Dieser wird nun durch die Polizei ausgewertet. Weitere Einzelheiten können aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst noch nicht bekannt gegeben werden. (Stand: Donnerstag, 17.30 Uhr)

Bürgermeister dankt

„Für das umsichtige Handeln von Polizei, Schule und Bezirksregierung möchte ich mich an dieser Stelle außerordentlich bedanken“, sagt der Schwerter Bürgermeister Dimitrios Axourgos. Auf dessen Einladung hin hatte noch am Mittwochvormittag im Rathaus eine große Runde mit allen Beteiligten getagt: „Mir ist es wichtig, dass das Zusammenwirken von Polizei, Schule, Bezirksregierung und Stadtverwaltung koordiniert erfolgt und wir uns gegenseitig in dieser schwierigen Lage unterstützen. Dazu diente das konstruktive Gespräch.“

Die Stadt hofft kurzfristig auf einen Abschluss der Ermittlungen, damit sich die Schülerschaft sowie das Lehrerkollegium wieder auf den Schulalltag konzentrieren können und alle Unsicherheiten beseitigt werden.