Bürgermeister lässt sich Teich-Gestaltung vorstellen

Ortstermin am Teich des Klara-Röhrscheidt-Hauses
Beim Ortstermin am Teich (v.l.): Alexander Mader, Bereichsleitung Baugewerke & Projektplanung dia-service GmbH, Iris Daas, Einrichtungsleitung Klara-Röhrscheidt-Haus und Regionalleiterin Diakonie Mark-Ruhr Pflege und Wohnen gGmbH, Regina Mehring, Geschäftsführerin Diakonie Mark-Ruhr Pflege und Wohnen gGmbH und Bürgermeister Dimitrios Axourgos. (Foto: Stadt Schwerte)

Schwerte. Der Teich am Klara-Röhrscheidt-Haus der Diakonie Mark-Ruhr ist ein beliebter Ruhepunkt für Seniorinnen und Senioren. Auch viele Patientinnen und Patienten des benachbarten Marienkrankenhauses spazieren dort gerne vorbei und lassen sich auf einer der Bänke nieder.

Nachdem Bürgermeister Dimitrios Axourgos kürzlich von einer Schwerter Bürgerin darüber informiert wurde, dass es um den Zustand des Teiches nicht zum Besten gestellt sei, ließ er den Sachverhalt prüfen.

Termin vor Ort

Eine Nachfrage durch das städtische Beschwerdemanagement bei der Diakonie Mark Ruhr, die Eigentümer der Fläche sind, sorgte dafür, dass der Bürgermeister und Vertreterinnen und Vertreter der Diakonie sich kurzfristig zu einem Vororttermin treffen konnten. Denn die Diakonie hat die Umgestaltungsmaßnahmen bereits konkret geplant.

Diesen Termin nutzen Diakonie-Landschaftsplaner Alexander Mader, Einrichtungs- und Regionalleiterin der Diakonie Iris Daas sowie Regina Mehring, Geschäftsführerin der Diakonie Mark Ruhr Pflege und Wohnen gGmbH, dann auch dazu, dem Bürgermeister ihre umfassenden Pläne für das Gelände vorzustellen.

Neubelebung

„Das gesamte Areal ist pflegebedürftig“, erklärt Alexander Mader. „Wir beginnen bereits Ende September mit den ersten Arbeiten, um den Teich und die nahe Umgebung neu zu beleben. Der Teich soll zunächst komplett leergepumpt und gereinigt werden, ein Wasserfall die Sauerstoffzufuhr gewährleisten. Zudem erhält der Teich neue Pflanzen.“ Durch die abwechslungsreiche Vegetation soll ein stabiles Biosystem im Teich entstehen, das für ein dauerhaft gesundes Gewässer sorgt.

Obstbäume und Wildblumen

Auch eine Verschönerung des ehemaligen Hubschrauberlandeplatzes steht bereits auf der Agenda. Demnach werde die Diakonie Mark-Ruhr an dieser Stelle 30 Obstbäume pflanzen und auf 3000 Quadratmetern eine Wildblumenwiese anlegen. „Das Schöne ist, die Bewohnerinnen und Bewohner des Klara-Röhrscheidt-Hauses können das Obst dann selbst pflücken“, so Iris Daas. Alexander Mader wies auf die Bereicherung durch die Streuobstwiese hin: „Ökologisch im Gleichgewicht gewachsene Wiesen dieser Art bilden den Rückzugsort für bis zu 3000 verschiedene Tierarten.“

Mit diesen Erklärungen stellten die Diakonie-Vertreter den Bürgermeister sehr zufrieden: „Ich gebe gerne weiter, dass sich hier bald etwas tut und das Areal attraktiver gestaltet werden soll. Grüne Oasen sind für das Wohlbefinden in unserer Stadt von großer Bedeutung, daher freue ich mich, dass alle Beteiligten das gleichermaßen bewerten.“