Contra Kleinkriminalität: Seniorenberater gesucht

Auch auf Friedhöfen sind Seniorenberater präsent. Sie informieren zum Beispiel darüber, auch dort Taschen im Auge zu behalten. (Foto: Helmut Eckert)

Kreis Unna. Sie sind im Kampf gegen die Kleinkriminalität unterwegs, informieren und geben Ratschläge, halten Vorträge und schauspielern sogar manchmal, um in Rollenspielen zu verdeutlichen, wie man sich gegen Diebe, Einbrecher oder Rowdies in Bus und Bahn schützen kann. Oder sie geben Verhaltenstipps bei unerwünschten Anrufen, Belästigungen an der Haustür, bei Käufen im Internet und vieles mehr. Zurzeit versehen 105 Seniorenberaterinnen und Seniorenberater der Kreispolizeibehörde Unna ihren ehrenamtlichen Dienst beim Kommissariat Kriminalprävention / Opferschutz.

Das Team soll auch im kommenden Jahr wieder verstärkt werden. Und so wird auch im Frühjahr 2018 wieder ein Seminar für am Projekt „Senioren helfen Senioren“ (ShS) Interessierte an. Seniorinnen und Senioren können sich an diesem 23. Seminar, das über einen Zeitraum von fünf Tagen durchgeführt wird, beteiligen und sich zur Seniorenberaterin bzw. zum Seniorenberater ausbilden lassen. Allerdings ist die Teilnehmerzahl der Schulung auf 16 Bewerber bzw. Bewerberinnen begrenzt.

In dem Seminar, das vom 19. März bis 23. März 2018 (Montag bis Freitag) im Kreishaus in Unna stattfindet, werden unter anderem Antworten auf Fragen gegeben wie beispielsweise: „Sind Senioren bevorzugte Opfer von Straftaten? Müssen Senioren Angst haben, sich in der Öffentlichkeit zu bewegen?“
Die Seminarteilnehmer erwartet eine interessante Woche mit einem umfangreichen Themenkomplex – täglich von 8.30 bis 15.30 Uhr.

Durch regen Kontakt mit dem Kriminalkommissariat Kriminalprävention und Opferschutz ist auch nach der erfolgreichen Seminarteilnahme eine kontinuierliche Fortbildung möglich, so dass die Beraterinnen und Berater in der Lage sind, über die Tricks der Täter und die Möglichkeiten des Schutzes umfassende Aufklärungsarbeit anzubieten.

Bewerberinnen und Bewerber sollten eine E-Mail-Adresse haben. Anmeldungen werden unter Tel. 02307 / 9214414 (Kriminalhauptkommissarin Petra Landwehr) oder unter Tel. 02307 / 9214416 (Kriminalhauptkommissar Volker Timmerhoff) ab sofort entgegen genommen.