Schwerte. Cybermobbing ist ein wichtiges Thema geworden. Fast 1,5 Millionen Schüler und zahlreiche Erwachsene werden im Internet beschimpft, beleidigt, diskriminiert und bedroht. Ein Verein aus Schwerte sagt den Tätern jetzt den Kampf an.

Vor kurzem wurde in Schwerte der Verein „Cybermobbing-Hilfe“ gegründet. Die Gründungsidee kam Lukas Pohland. Der Schüler wurde vor einiger Zeit selbst zum Opfer von digitalen Hassattacken, nachdem er einer Mitschülerin geholfen hatte. „Für mich war damals schon klar, dass sich allgemein einiges in Sachen Cybermobbing tun muss. Deshalb bin ich diesen Schritt gegangen“, erklärt der 14-Jährige.

Sieben Gründungsmitglieder fanden sich zur Vereinsgründung zusammen. „Ich war sehr froh, unter den Gründungsmitgliedern auch den Landtagsabgeordneten Hartmut Ganzke begrüßen zu dürfen“, sagt Pohland. Der Verein will künftig einiges gegen Cybermobbing tun – insbesondere bei der Prävention. „Da fehlt es einfach noch immer an vernünftiger Präventionsarbeit an vielen Schulen.“

Lukas Pohland wurde im Oktober bei der Gründungsversammlung einstimmig zum 1. Vorsitzender gewählt. Zum Vorstandsteam gehört außerdem Nicole Schelter. Die Unternehmensberaterin ist zur zweiten Vorsitzenden gewählt worden. Auch Schelter hatte bereits Kontakt zu dem Thema. Außerdem gehört dem Vorstand auch der Schriftführer Daniel Groß an. Groß leitet „Vierzehn05“, eine Kreativagentur aus Schwerte.

Die Cybermobbing-Hilfe sucht noch Mitglieder. Aufnahmeanträge gibt es im Internet unter www.cybermobbing-hilfe.com.