Die Linke: Schwerter Probenräume vollständig erhalten!

Schwerte. „Bürgernähe ist ein Ziel, das sich die Schwerter Verwaltung und ihr CDU-Bürgermeister – wenn man ihren Reden glauben kann – auf ihre Fahnen geschrieben haben. Wo aber bleibt diese Nähe bei den Sanierungsmaßnahmen an der Gesamtschule?“ Das fragt Die Linke Ratsfraktion Schwerte.

„Die Eltern beklagten berechtigterweise, dass sie bei der Planung nicht ins Boot geholt worden sind und ihre Vorstellungen mit einbringen konnten“, so Die Linke weiter. „Probenräume für Musiker sollen Brandschutzmaßnahmen zum Opfer fallen und dies, ohne die Musiker darüber im Vorfeld zu informieren und Alternativen zu finden. Musikern werden zugunsten von Abstellflächen die Räume gekündigt, obwohl gerade diese Räume seinerzeit nur zu diesem Zweck, nämlich zu musizieren, geschaffen wurden.

Die SPD stellt im Jugendhilfeausschuss Anträge, die den Schein erwecken sollen, sie würde sich für die Bandinitiative einsetzen. Diese und andere Gruppierungen mit ihrer Musikausrichtung scheinen in Schwerte kaum eine Lobby zu haben, schon gar nicht in der Stadtverwaltung. Man denke nur an die Probleme mit dem Rattenloch!“

Die Linke setzt sich dafür ein, die Probenräume in vollem Umfang zu erhalten

Eine Kostensteigerung bei den geplanten Brandschutzmaßnahmen von 330.000 Euro auf jetzt circa 1.300.000 Euro (400 Prozent) setzt allem dabei die Krone auf. Ähnliche Verhältnisse wie beim Flughafen Berlin-Brandenburg. Und dies alles in Zeiten äußerst knapper finanzieller Mittel. Man sollte meinen, hier müssten die Interessen der Musiker integriert werden können. Wer kann so etwas verstehen? Wer ist für solche Planungen verantwortlich?

Die Schwerter Einwohner werden sich darüber ihre Meinung bilden, insbesondere dann, wenn ihnen an anderer Stelle diese zusätzlichen Mittel bei Gebühren- und Steuererhöhungen aus der Tasche gezogen werden. Ohne sie zu fragen und ohne Bürgerbeteiligung.