Folge dem Stern!

Schwerte. (NO) „Folge dem Stern“ heißt es vom 1. Advent 2015 bis Mitte Januar 2016 für die Besucher des ersten Schwerter Krippenwegs. Der Marktplatz, die Altstadt und der Weg zur Ruhr sind besonders attraktive Anziehungspunkte, die in den Krippenweg einbezogen werden.

Die Anregung dazu brachten Hille und Berthold Schulze Zumhülsen aus Handorf mit, wo solch ein Weg bereits existiert. Für die Umsetzung der Idee auch in Schwerte konnten sie den Arbeitskreis Schwerter Frauengeschichte(n), Freundinnen und Freunde, Gruppen, Schulklassen, Bürger allgemein und sogar Insassen der Justizvollzugsanstalt begeistern. Unterstützt wird die Realisierung von der Sparkasse und der Stiftung Rohrmeisterei.

Der Krippenweg befindet sich zurzeit im Aufbau und ist noch kein Rundweg wie geplant, aber immerhin bereits rund 700 Meter lang. Entlang der Strecke werden demnächst rund 40 Krippen aller Art zu sehen sein, groß und klein, schlicht und kunstvoll, aber alle individuell. Einige rückt Jörg Rost ins rechte Licht. Plakat und Flyer zum Krippenweg stellen die Beteiligten jetzt in der Rohrmeisterei vor. Das Infoblatt liegt dort, im Ruhrtal-Museum, in St. Viktor, der VHS und der Stadtbücherei aus.

Der Weg führt vom Ruhrtal-Museum durch den Norbert-Kaufholt-Weg, die Kötterbachstraße über die Mühlenstraße auf den so genannten Reitweg, links vom Südwall in Richtung Rohrmeisterei, über den Mühlenstrang bis zum Eingang der Gartenanlage Amsel und zurück bis zur Mühle, weiter auf den Südwall und bis zur Halle 4 der Rohrmeisterei.

Die Krippen entlang des Weges sollen Freude vermitteln, aber auch auf den Kern des Weihnachtsfests aufmerksam machen. Die Eröffnung des ersten Schwerter Krippenwegs findet am Sonntag, 29. November, um 12 Uhr in St. Viktor durch Bürgermeister Heinrich Böckelühr statt. Öffentliche Führungen finden sonntags am 6., 13., 20. und 27. Dezember sowie am 10. und 17. Januar jeweils um 16 Uhr ab Ruhrtalmuseum statt. Da alle

Krippenfreundinnen und -freunde ehrenamtlich tätig sind, entstehen keine Kosten, Spenden zu Gunsten des Arbeitskreises Asyl sind aber willkommen. Führungen ab fünf Personen sind nach Absprache mit Hille Schulze Zumhülsen, Tel. 02304/ 82500, möglich.