Gezielte Bekämpfung der Straßenkriminalität

Schwerte. (Red.) Mehr Polizeipräsenz in Zivil und in Uniform kündigt der Landrat des Kreises Unna, Michael Makiolla, für Schwerte an. In einer ausführlichen Stellungnahme reagiert dieser jetzt auf ein Schreiben des Schwerter Bürgermeisters Heinrich Böckelühr. Der hatte angesichts der steigenden Einbruchsdelikte seit Jahresbeginn vom Landrat als Leiter der Kreispolizeibehörde eine Neubewertung der Sicherheitslage gefordert.

„Besonderes Präsenzkonzept“

In seinem Antwortschreiben weist der Landrat des Kreises Unna darauf hin, dass in der Stadt Schwerte „ein besonderes Präsenzkonzept“ umgesetzt werde. „Polizeibeamte halten sich vermehrt an erkannten Brennpunkten und Angsträumen auf, um das Sicherheitsgefühl der Schwerter Bürger zu stärken. Darüber hinaus sind und werden auch vermehrt Beamte in Zivil eingesetzt, um in Schwerte die Straßenkriminalität gezielt zu bekämpfen. Dieses Konzept wird auch im Jahr 2012 weiter verfolgt und es ist beabsichtigt, die Personalstunden um weitere 1200 Stunden auf dann 8000 Personalstunden zu erhöhen.“

Erste Erfolge

Erste Erfolge seien aus Sicht des Landrates „bereits deutlich erkennbar“: Eine Raubserie durch Jugendliche und junge Erwachsene konnte durch umfangreiche Ermittlungen geklärt werden. Die Fallzahlen hinsichtlich der Straßenkriminalität in Schwerte seien deutlich rückläufig (2010: 1269 Straftaten, 2011: 960 Straftaten, ein Minus von 23 Prozent). Auch die Kriminalitätshäufigkeitszahl ist leicht von 7306 in Jahr 2010 auf 7221 im Jahr 2011 gesunken.

Mehr Einbrüche

„Wie ich in der Kriminalstatistik 2011 vorgestellt habe, ist jedoch kreisweit ein Anstieg an Diebstahlsdelikten (Taschendiebstähle und Wohnungseinbrüche) zu verzeichnen“, so der Landrat in seinem Schreiben weiter. „Dieser Anstieg im Deliktsfeld macht auch vor Kreisgrenzen nicht Halt und ist in nahezu allen Polizeibehörden des Landes NRW zu verzeichnen. Besonders im Blickfeld der Ermittler sind dabei internationale Diebesbanden. Zielgerichtet verüben sie eine Vielzahl von Straftaten über Ländergrenzen hinweg. Auch bei der Kriminalitätsentwicklung wird die Globalisierung deutlich.“

Für Schwerte werde „ein Anstieg der Wohnungseinbrüche“ verzeichnet. Im Jahr 2011 waren rückblickend etwa ein Drittel der Taten ( 24 Fälle) in den ersten drei Monaten zu verzeichnen. Die jetzt zur Bearbeitung vorliegenden 38 Fälle stellen aber eine Steigerung dar. Diese Steigerung der Jahresfallzahlen im ersten Quartal seien im gesamten Kreisgebiet festzustellen (127 Fälle), so dass hier auch flächendeckende Maßnahmen der Polizei erforderlich seien.

Abschließend heißt es in dem Schreiben der Kreispolizeibehörde: „Ich kann Ihnen versichern, dass meine Fachdirektion die Sicherheitslage in Schwerte fortlaufend analysiert und negativen Entwicklungen durch geeignete Maßnahmen über alle Direktionen hinweg entgegen tritt. Erste Erfolge im Bereich der Bekämpfung der Straßenkriminalität sind bereits zu verzeichnen. Durch konsequente Umsetzung unserer Konzepte erwarten wir auch Erfolge im Bereich der Eigentumsdelikte wie Taschendiebstahl und Wohnungseinbruch“, so Landrat Michael Makiolla.