Schwerte. Unternehmertreffen in der Rohrmeisterei: Eingeladen hatte diesmal nicht das neue BNI (Business Networt International), sondern das schon seit knapp elf Jahren aktive Netzwerk US-2. Nach dem Abarbeiten der Tagesordnung kam es zu einer angeregten, auch kontrovers geführten Diskussion. Der lebendige Austausch ist auch bei US-2 Teil der Unternehmenskultur.

E-Mobilität

Nach Begrüßung durch den Vorsitzenden Egon Schrezenmaier hielten Holger Gies von den Stadtwerken und Jana Ermlich von der Stadt Schwerte, Bereich Klimaschutz, einen Vortrag über „Projekt Nox-Block: Ladeinfrastruktur für Schwerte“. Elektromobilität wird auch für die Ruhrstadt und viele ansässige Unternehmen immer wichtiger. Ladestationen sind ein entscheidender Bestandteil des E-Mobilitätskonzepts. Interessant in diesem Zusammenhang ist auch, dass EWG und GWG in (Tief-)Garagen ihrer Gebäude den Mietern Möglichkeiten zum Stromtanken zur Verfügung stellen. In Zukunft werden auch im öffentlichen Raum immer mehr Ladestationen stehen.

Entlastung und Ausblick

Nach dem Kassen- und Rechenschaftsbericht wurde dem Vorstand des US-2-Netzwerks einstimmig Entlastung erteilt. Nach zwei Jahren Tätigkeit als Kassenprüfer wird Lars Kessebrock, Leiter der Volksbank Schwerte, von Volker Meier, Sparkasse Schwerte, und Daniel Groß, Werbeagentur Vierzehn05, abgelöst. Der Mitgliederbeitrag steigt von 10 auf 12 Euro pro Monat, ab 2020 wird der Jahresbeitrag moderate 156 Euro betragen.
Die nächsten größeren Aktivitäten werden der Besuch der „Digitalen Werkbank“ und die „BARsession“ am 8. April und das US-2-Sommerfest bei Kanu- und Surfverein sein. Außerdem auf dem Programm stehen unter anderem ein Elterninfoabend zum Thema Ausbildung, die 9. Schwerter Ausbildungsbörse und gegen Jahresende der Empfang der Schwerter Wirtschaft in der Rohrmeisterei sein.

Schwerte hat Potential

90 Mitglieder zählt zurzeit das Netzwerk US-2. Neu hinzugekommen sind die Weichelt & Winter Steuerberatungsgesellschaft mbH und „blue-deco“ Werbetechnik GmbH. Und weil auch der Wochenkurier noch ein recht neues Mitglied (seit 2018) ist, nutzte Medienberater Guido Leder die Gelegenheit zu einer Präsentation unter anderem mit einem interessanten Hinweis darauf, dass die Kaufkraft in Schwerte höher ist als in Dortmund.

Schwerte hat Potential, US-2 auch, darin sind sich die 90 Mitgliedunternehmen im US-2-Netzwerk einig. Eine angeregte Diskussion entwickelte sich auch im Hinblick auf das neue BNI-Chapter „St. Viktor“ in Schwerte, wobei die Standpunkte durchaus kontrovers waren. Wie Egon Schrezenmaier sehen etliche Mitglieder die Aktivitäten und die Art, wie „St. Viktor“ seine wöchentlichen Treffen zelebriert, eher mit Skepsis und „würden da nicht mitmachen“, andere erkannten durchaus Positives, möchten aber dem BNI-Vorbild auch nicht unbedingt folgen.

Das müsse auch nicht sein, denn US-2 könne durchaus auf ein eigenes Profil und erfolgreiches, gemeinsames Netzwerken verweisen. Dass auch der persönliche Austausch nicht zu kurz kommt, wurde beim Treffen in der Rohrmeisterei ebenfalls deutlich. Der Abend endete mit einem gemeinsamen Imbiss.