Musikalischer Rückblick auf Chris Kramers Südstaaten-Reise

Das Stax-Recording-Studio in Memphis (Tennessee)

Das Stax-Recording-Studio in Memphis (Tennessee), heute ein Museum, war in den 1960er und 1970er Jahren Keimzelle der Entwicklung des „Memphis-Soul“. Auch dort machten „Chris Kramer & Beatbox 'n Blues” bei ihrer USA-Südstaaten-Tour Station. (Foto

Schwerte. (Red.) Das „Homecoming-Konzert“ von „Chris Kramer & Beatbox ‘n‘ Blues” findet am Donnerstag, 20. April, ab 19.30 Uhr in der Rohrmeisterei statt. Einlass ist um 18.30 Uhr. Der Eintritt kostet 14 Euro im Vorverkauf (Tel. 02304 / 2013001 oder www.rohrmeisterei-schwerte.de) und 16 Euro an der Abendkasse.
Zu den Wurzeln des Blues
Chris Kramers große Liebe gilt dem Blues. Der Musiker aus dem Ruhrgebiet ist, wie man weiß, ein wahrer Virtuose auf der Mundharmonika, stand und steht, mit Stars auf der Bühne, komponierte das Musical „Die kleine Mundharmonika“ und bespielt immer wieder gern auch die Rohrmeisterei. Kürzlich verwirklichte er sich mit Sean Athens und Kevin O‘Neal als „Chris Kramer & Beatbox ‘n‘ Blues” einen großen Traum. Das Trio reiste zu den Wurzeln des Blues durch die Südstaaten der USA und stand mit echten Bluesveteranen auf der Bühne stehen. In Tennessee, der Heimat des Blues, rissen Chris Kramer und Co. das amerikanische Publikum von den Stühlen – und nicht nur dort.
Chris Kramer: „Nachdem wir Mitte Februar aus den USA zurück kamen, waren wir von dem großen Interesse an unserer Reise und der bundesweiten Berichterstattung einfach überwältigt. Aus den Südstaaten der USA kamen wir als reiche Männer zurück. Reich an Erfahrungen, die uns für den Rest unseres Lebens prägen werden. Wir haben viel erlebt, Inspirationen für neue Songs gesammelt und Neues erleben dürfen. Und nicht zuletzt mit unserer Musik Menschen fern der Heimat berühren und begeistern dürfen.“
Begeistern möchten als „Chris Kramer & Beatbox ‘n‘ Blues” nun auch das heimische Publikum. Dazu der Bluesharp-Virtuose aus Lichtendorf: „Wir möchten gerne unserer Erfahrungen mit Euch teilen. Daher werden wir am kommenden Donnerstag einige Videos unserer Reise zeigen, live darüber berichten und natürlich auch für Musik machen. Wir nennen diesen Abend ‚Homecoming-Konzert‘, eine Idee, die wir aus den USA mitgebracht haben. Wir sehen uns in der Rohrmeisterei!“