Neues vom Flusspoeten

Schwerte. Thorsten Trelenberg ist Poet mit Haut und Haar. Unter den zeitgenössischen Dichtern gilt der Schwerter als eine der schillerndsten Figuren. Für sein „engagiertes poetisches Schaffen“ wurde er bereits mit dem Alfred-Müller-Felsenburg-Literaturpreis ausgezeichnet.

In seinem nun vorliegenden Band „Poesieoasen“ präsentiert Trelenberg eine Auswahl von Texten, mit denen er regelmäßig seine gleichnamigen Lyrikinstallationen bestückt. “Es freut mich sehr, dass ich Menschen für Poesie begeistern kann, indem ich an ungewohnten Orten ungewöhnliche Installationen realisiere.”

Eine andere Seite des umtriebigen Autors findet man in dem vollkommen aktualisierten und um 58 neue Gedichte erweiterten Band „Flusspoet“. Von seinen zahlreichen Wanderungen, die ihn durch die tiefste „Ruhrgebietspampa“ bis an die Ufer so mancher Köttelbecke führten, erzählen die Gedichte, mit denen der Lyriker sein Publikum verzaubert.

Mit den aktuellen Veröffentlichungen seiner Gedichtzyklen „Flusspoet“ und „Poesieoasen“ liegen nunmehr 22 Bücher mit Gedichten des Schwerter Dichters vor.