Oliver Trelenberg plant schon seine nächste Tour

Der Spendenradler Oliver Trelenberg schaute kürzlich auch beim Wochenkurier an der Brückstraße herein und begrüßte bei dieser Gelegenheit den Geschäftstellenleiter Bernd Hoffmann. (Foto: NO)

Schwerte. (NO) Bei dem schönen Wetter der letzten Tage ließ sich Oliver Trelenberg die Gelegenheit nicht entgehen, in der heimischen Region auf Fahrradtour zu gehen. „Ich fahre zwischen Rhein und Ruhr spazieren“, freut sich der gebürtige Schwerter, der schon lange in Hagen lebt, über die Bewegung an der frischen Luft.

Besuch in Schwerte

„Das bedeutet für mich auch, Lebenszeit zu genießen“, sagt Trelenberg, der zwischendurch auch beim Wochenkurier an der Brückstraße vorbeischaute. Auch dem Rathaus stattete „Oli“ einen Besuch ab und wurde von Bürgermeister Dimitios Axourgos empfangen. „Wir werden Herrn Trelenberg natürlich auch weiterhin gern unterstützen“, so der Bürgermeister.

Lebensleistung

2013 erkrankte Trelenberg, wie bereits mehrfach berichtet, an Kehlkopfkrebs. Die Erfahrungen mit dieser heimtückischen Krankheit brachten ihn dazu, unter dem mittlerweile allerorten bekannten Motto „Oli radelt“ auf seinen Radtouren über Krebskrankheiten zu informiert und Spenden für den guten Zweck zu sammeln. Ungeachtet der Tatsache, dass der 53-Jährige von einer Rente auf Hartz IV-Niveau lebt. „Das geht, wenn man sich einschränkt“.

100 Prozent Spende

Trelenbergs diesjährige Tour begann am 15. Mai in Stuttgart und führte über rund 2500 Kilometer bis in die Bundeshauptstadt, wo sie am 30. Juni endete. Dabei wurde er von Sponsoren und nicht zuletzt vielen Bürgermeistern unterstützt. Auch für Unterkunft wurde gesorgt.
Heraus kamen bei der Spendentour 6.630 Euro, die komplett dem Projekt „Wünschewagen“ zur Verfügung gestellt wurden. Unter dem Motto „Letzte Wünsche wagen“ begleitet und betreut der „Wünschewagen“ des Arbeiter-Samariter-Bundes Essen schwerstkranke Menschen jeden Alters bei der Erfüllung ihres letzten Wunsches.
Insgesamt hat „Oli“ im Zeitraum von 2015 bis 2018 die beachtliche Spendensumme von 20.809 Euro eingefahren. „Das Geld wurde zu 100 Prozent gespendet, das wird nichts abgezweigt!“, stellt er klar.

Tour der Hoffnung

Auch für das nächste Jahr plant Oliver Trelenberg eine Spendentour durch die Republik. „Die wird wahrscheinlich so um die 3500 Kilometer lang, ich will mich ja nicht abhetzen“, lacht Oli. Zuerst wird es dann in Richtung Donau gehen und dann in einem Schlenker wieder in nördlichere Gefilde. Diesmal wird die „Tour der Hoffnung“ zugunsten von Krebskranken, an der sich immer viele Promis beteiligen, mit einer Spende bedacht.