Schwerte-Holzen: Bänke weg

Alles platt: Gisela Rüther ärgert sich darüber, dass mit der Auflösung des Spielplatzes an der Straße Zum Prinzenwäldchen auch die Bänke mit abgeräumt wurden. Senioren können sich hier beim Spazieren nun nicht mehr zu einem Päuschen niederlassen. (Foto: NO)

Holzen. (NO) Bei ihren Spaziergängen legte Gisela Rüther immer gern ein Päuschen am Spielplatz unterhalb der Straße Zum Prinzenwäldchen ein, um auf einer Bank Platz zu nehmen. Jetzt ist der Spielplatz „platt gemacht“ und mit ihm wurden auch die drei Bänke abgeräumt. „Schlimm genug, dass hier vielen Müttern mit kleinen Kindern der Anlaufpunkt weggenommen wurde. Aber musste man auch gleich die Bänke mit entfernen? Denkt denn keiner an die Senioren?“, empört sich die 72-Jährige.

Wie bereits berichtet, reduziert die Stadt Schwerte aus Kostengründen die Zahl der Spielplätze deutlich, besonders der Stadtteil Holzen ist von vier Schließungen betroffen – und zwar am Zimmermanns Wäldchen, Im Rosengrund, am Karl-Marx-Weg und, wie gesagt, an der Straße Zum Prinzenwäldchen, die quasi am Feldrand endet. „Hier war immer ein häufig frequentierter Treffpunkt für viele junge Familien, der wegen einer Absperrung auch vor Straßenverkehr geschützt war. Jetzt tut sich hier gar nichts mehr. Was mal ein schöner Spielplatz war, verkommt zur Hundekackwiese!“, schimpft eine Anwohnerin.

Gisela Rüther sieht das auch so, hat aber eher die älteren Anwohner im Blick, für die der einstige Spielplatz wegen der Bänke ebenfalls ein Anlaufpunkt war. „Jetzt kann man sich nirgendwo mehr hinsetzen und etliche Senioren überlegen es sich deshalb genau, ob sie hier unterhalb der Straße überhaupt noch einen Spaziergang riskieren möchten!“

„Vielleicht denkt jemand ja mal an die alten Leute, die in der Straße Zum Prinzenwäldchen wohnen und spendiert eine Sitzgelegenheit“, hofft die 72-Jährige auf Sponsoren. Nicht zuletzt wünscht sich Gisela Rüther auch mehr Bürgerprotest: „Wir sollten uns nicht immer alles bieten lassen!“