Schwerter Grüne „Baumstandort Hellpothstraße muss gesichert werden!“

Fachmann Andreas Guhl begutachte die Bäume auf Einladung der Grünen. (Foto: privat)

Fachmann Andreas Guhl begutachte die Bäume auf Einladung der Grünen. (Foto: privat)

Schwerte. (Red.) Mit einem „insgesamt eher positiven Ergebnis“, so Andrea Hosang, endete am Mittwoch die öffentliche Begutachtung der Bäume auf dem Parkplatz Hellpothstraße / Ostenstraße, zu der die Grünen eingeladen hatten. Als Fachmann konnten die Grünen den Forstwirt, Agrartechniker, Gärtnermeister und zertifizierten Baumkontrolleur Andreas Guhl aus Essen gewinnen.

Wie bereits berichtet, droht einigen Bäumen aus Sicherheitsgründen die Fällung durch die Stadt Schwerte. Dazu soll es vorerst aber noch nicht kommen, denn auch die Stadt holt die Meinung eines externen Gutachters ein, der acht Bäume am Standort – zwei Eschen, einen Ahorn und fünf Kastanien – inspizieren soll. Zwei Kastanien und die beiden Eschen seien besonders gefährdet. „Wir werden aber auch prüfen lassen, ob Maßnahmen möglich sind, um die Fällung der Bäume zu vermeiden“, erklärte Bürgermeister Heinrich Böckelühr in der vergangenen Woche.
Wie Andreas Guhl beim Ortstermin am Mittwoch feststellte, können drei der fünf Kastanien an der Hellpothstraße, die eigentlich schon zur Fällung vorgesehen waren, stehen bleiben. Sie sind gesund. Ein vorher diagnostizierter Bakterienbefall liege nicht vor.
Vom Absterben bedroht ist die vierte Kastanie, die unmittelbar an den Parkbereich grenzt. Ihr Stamm ist hohl. Anstatt sie zu fällen, sollte man den Baum laut Andreas Guhl kontrolliert absterben zu lassen und ihn durch Schnitte im Geäst entlasten. So könne die angeschlagene Kastanie noch eine ganze Weile ihren ökologischen Wert behalten. Die fünfte Kastanie, die auf der anderen Seite dicht an einem Bergahorn steht, sollte hingegen gefällt werden. Auch hier seien Absterbeprozesse erkennbar, ein Schnitt würde nicht mehr reichen. Zwei Ahornbäume am Standort sind gesund und können stehen bleiben.
Andreas Guhl empfahl zudem, die Eichen rechts der Kastanien von der Straße aus gesehen zu fällen. Sie können sich nicht entwickeln, weil sie mit einer Bodenplatte zu kämpfen haben, auf der einst das Burgmannshaus Zur Helle gestanden hat. Deshalb ist die Fläche auch als Bodendenkmal ausgewiesen
Die Ergebnisse der Begutachtung werden die Grünen nun mit in die politische Diskussion nehmen, die spätestens am 27. Juni im Ausschuss für Infrastruktur, Stadtentwicklung und Umwelt (AISU) beginnen wird. Möglicherweise liegt dann auch das Gutachten vor, das die Stadt in Auftrag gegeben hat. Die Grünen bekennen sich klar zur Sicherung des Baumstandorts auf dem Parkplatz Hellpothstraße / Ostenstraße. Die grüne Insel inmitten der Stadt sei auch aus Klimagründen erhaltenswert.