Schwertes neue Mitte mitgestalten

Schwerte. (NO) Mitten im Zentrum rund um St. Viktor, am Ruhrtalmuseum und der Marktschänke stehen große Veränderungen an. Die drei prägenden Gebäude der Schwerter Innenstadt werden baulich saniert und erhalten ein neues, verbindendes Element.

So entsteht auch ein neuer Aufenthaltsbereich zwischen Kirche und Museum.

Neue Mitte

Die „Neue Mitte“ soll in Zukunft als „Ort der Ideen“ dienen und viele Möglichkeiten für Kultur, Bildung, Besinnung, zum Erleben von Nachbarschaft und Gemeinschaft und vor allem zur Mitgestaltung bieten. Die Neu- und Umbaupläne werden am Donnerstag, 28. November, ab 18 Uhr im Ruhrtalmuseum vorgestellt. Die Organisatoren hoffen auf viele Besucher, denn auch die Ideen der Bürger sollen in die Planungen einbezogen werden. Damit es später nicht heißt: „Was habt ihr uns denn hier hingestellt?“

Bündnis mit Bürgern

Ein Bündnis aus Stadt, Volkshochschule und Ruhrtalmuseum sowie dessen Förderverein, der Evangelischen Kirchengemeinde, Rohrmeisterei, ZWAR und Senior-Trainern baut auf die Mitarbeit. Anke Skupin von der Stadt Schwerte: „Gemeinsam wollen wir neue Räume für Begegnungen schaffen und neues Leben in die Innenstadt bringen. Jede der vertretenden Organisationen verfolgt zwar auch eigene Ziele, doch es geht uns darum, ein Netzwerk zu knüpfen und voneinander zu profitieren. Auf die Mitsprache der Bürger können wir dabei nicht verzichten!“

Weiterbildung

Aber nicht nur die Neu- und Umbaupläne werden am 28. November 2013 vorgestellt, sondern auch ein Weiterbildungsangebot für Interessierte, die mitgestalten wollen. Dieses Angebot richtet sich an Interessierte, die ihr Erfahrungswissen und ihr Engagement einbringen wollen. Es bietet die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen Ideen zu entwickeln und das neue Zentrum mit Kultur- und Kreativangeboten, Vorträgen oder Workshops zu bereichern oder Nachbarschaftsentwicklung zu befördern oder sich für ein Miteinander der Kulturen einzusetzen.

EFI

Das Weiterbildungsangebot für alle Bürger, die sich engagieren wollen, wird von Karin Nell geleitet, die mit ihrer Erfahrung, ihren schöpferischen Ideen und ihrer Begeisterungsfähigkeit bereits viele Projekte in NRW angestoßen hat. Unter anderem hat sie das Konzept „EFI – Erfahrungswissen für Initiativen“ mit entwickelt, das auch in Schwerte seit einigen Jahren erfolgreich angeboten wird und der Generation 50+ einen Start ins bürgerschaftliche Engagement bietet.

Die Weiterbildung findet allerdings erst im Frühling und Sommer nächsten Jahres an sechs Tagen in den Räumen der Volkshochschule statt.

Interessierte sind herzlich zur Informationsveranstaltung rund um die „Neue Mitte“ eingeladen oder können sich (auch) im Hinblick auf das Weiterbildungsangebot schon jetzt an Anke Skupin, Stadt Schwerte, Rathausstraße 31, Tel. 02304 / 104608, wenden.