VfL wirbt für einen FC „Union“ Schwerte

Schwerte. (as) Sie machen ernst. Mit einem offenen Brief wenden sich die Verantwortlichen des VfL Schwerte an Politik, Verwaltung und an alle Schwerter Vereine mit Fußballabteilungen. Vor allem aber an die Vorstände und Mitglieder von ETuS/DJK Schwerte und TuS Wandhofen. Ihr sehnlichster Wunsch: eine Fusion, eine gemeinsame Fußballabteilung, ein FC „Union“ Schwerte.
Der Hintergrund ist einleuchtend: Immer weniger Menschen engagierten sich ehrenamtlich. Wer Kräfte bündelt, kann folglich wieder viel intensiver auf Sportler und Besucher zugehen. Die VfL-Verantwortlichen wissen, dass die größte Konkurrenz zu ihrem Spiel in der eigenen Sportart liegt: „Die Stadien im Profifußball sind heute Begegnungsstätten mit allem Komfort (…). Eine Konkurrenz, die als Übermacht für den Amateurfußball gesehen werden muss“, heißt es in dem Brief. Und weiter: „Können wir mit dem Amateurfußballsport dagegen halten – und wollen wir dies überhaupt?!“ In dem offenen Brief betonen die VfL-Verantwortlichen: „Das Nebeneinander von elf Vereinen in und um ein 50.000 Bürger zählendes Schwerte ist nach unserer Auffassung kein Zukunftsmodell.“
Doch sie schwärmen in ihrem offenen Brief auch von der „Chance, qualifizierten und höherwertigen Fußballsport anzubieten“, wenn sich die drei genannten Clubs zusammentun. „Wir vom Vorstand des VfL Schwerte, sehen diese Option als notwendige Maßnahme für einen sportlich und wirtschaftlich vernünftigen Schritt in die Zukunft. (…) Lassen Sie uns gemeinsam das Umfeld begeistern und als Amateurfußballer einen Standort mit Eventcharakter aufbauen!“
Eine Konzentration, auch darauf machen die Verantwortlichen aufmerksam, könne aber auch zu erheblichen Kosteneinsparungen für die Stadt Schwerte führen. „Nicht drei, höchstens zwei, besser nur noch eine Platzanlage wird ein Kostenträger sein, der in der konzeptionellen Darstellung zu einer nachhaltigen Entlastung des städtischen Sporthaushaltes führt – und somit auch die Politik, die Verwaltung und die Aufsichtsbehörden der Stadt Schwerte überzeugen wird“, heißt es.
Darüber möchten die VfL-Verantwortlichen sprechen, mit den Vorständen von TuS Wandhofen und ETuS, aber auch mit allen anderen Fußballvereinen.
Denn eins steht fest: Irgendetwas muss geschehen, um den Fußball in Schwerte attraktiv und bezahlbar zu halten. Nur was?