Derbyzeit für VV Schwerte

(Foto: VV Schwerte)

Schwerte. Gleich vier Lokalderbys standen für die Volleyballerinnen des VV Schwerte am vergangenen Wochenende auf dem Programm. Während die „Erste“ ein gutes Spiel machte, sich aber nicht mit dem Sieg belohnte, gewannen die Zweit- und Drittvertretungen der Ruhrstädter. Für die vierte VVS-Mannschaft setzte es dagegen eine empfindliche Niederlage.

Damen-Oberliga: SC Hennen – VV Schwerte 3:1 (25:17, 22:25, 27:25, 27:25)

In ersten Satz überraschte Hennen mit schnellem Spiel über die Außenpositionen; der VVS fand keine Mittel gegen die platzierten Angriffsschläge der „Zebras“. Mit 25:17 ging der Satz vollkommen zurecht an den SC Hennen.  Der zweite Durchgang ging mit 25:22 an den VVS. Eine Umstellung der Abwehrformation ließ den SC verzweifeln. Immer wieder konterte der VVS durch gut ausgespielte Breaksituationen.
Der dritte Abschnitt begann ähnlich wie der zweite. Schnell spielte sich Schwerte eine Führung raus, Punkt für Punkt setzte man sich ab. Beim Stand von 20:13 verletzte sich Mittelblokerin Alina Westerhoff, Kira Schäfer musste nun auf der für sie unbekannten Position einspringen. Verunsichert durch die Verletzung der Mitspielerin verlor das Team an Stabilität und Mut.
Hennen setzte eine effektive Serie an und belohnte sich mit dem glücklichen 27:25-Satzgewinn.
In den vierten Satz startete man mit Janina Mester in der Mitte, die zuvor noch im Aussenangriff gesetzt war. Lea Hagemeister und Lisa Schulte-Schmale spielten einen guten ersten Pass auf den Aussenpostionen. Ein spannender Satz mit vielen guten Situationen am Netz wie in der Abwehr wurden von den Zuschauern mit stehendem Applaus gefeiert. Letztendlich lag das Momentum aber auf der Seite der Zebras.
Trainer Tobias Windscheif, sah ein gutes Oberligaspiel in dem sein Team mindestens einen Punkt verdient gehabt hätte. „In den entscheidenden Situationen müssen wir schlauer spielen und villeicht nehmen wir dann einen villeicht auch 2 oder 3 Punkte mit auf die andere Seite der Ruhr“.

VV Schwerte: Magdalena Stolz, Frieda Gottschalk, Kira Schäfer, Felina Bönninger, Alina Westerhoff, Lea Hagemeister, Lisa Schulte-Schmale, Janina Mester, Jennifer Fornol, Stefanie Herkelmann


Damen-Landesliga: Letmather TV 1:3 VV Schwerte II (25:23, 14:25, 18:25, 19:25)

Besser geht es kaum, als mit zwei Siegen gegen ernstzunehmende Konkurrenten um den Aufstieg in die Saison zu starten. Die zweite Begegnung der 2. Damenmannschaft des VV Schwerte knüpfte nahtlos an das erste Saisonspiel an: Es war ein teilweise stark umkämpftes Partie, es galt zeitweise, große Rückstände aufzuholen, doch am Ende gewann das Schwerter Team verdient durch starke Aufschlagserien, konzentrierte Angriffe und eine geschlossene Teamleistung.
Der erste Satz ging gegen Letmathe knapp verloren: in Summe führten zu viele Eigenfehler des Schwerter Teams zum unnötigen Satzverlust.
Im zweiten Spielabschnitt dann wieder ein ganz anderes Bild. Wenn das Team von Joey Azevedo das eigene Spiel konsequent durchzieht, kann es so richtig zeigen, wo der Hammer hängt. Der Satz wurde deutlich mit 25:14 für Schwerte entschieden – und hätte sogar noch deutlicher ausfallen können, hätte es ganz zum Schluss nicht noch leichte Konzentrationsschwächen gegeben.
Die Sätze drei und vier verliefen ähnlich: Letmathe versuchte zwar immer wieder kämpferisch und spielerisch mitzuhalten, im Endeffekt waren die beiden Satzgewinne aber nie wirklich gefährdet.
Für die nächsten Spiele ist die Zielrichtung klar: Drei Punkte sollen her, möglichst mal ohne einen nervösen Satzverlust. Die nächste Möglichkeit dazu gibt es am 6. Oktober in Oestereiden gegen den SuS Störmede – derzeitiger Tabellenführer trotz gleicher Punktzahl, da Störmede ein besseres Satzverhältnis hat.

VV Schwerte: Dana Niggemann, Jana Omeltschenko, Jana Zedler, Karo Kaiser, Katrin Kuhlmann, Lara Schulenburg, Mareike Krafczyk, Nina Grünewald, Sarah Müller, Steffi Zegarac, Stephanie Respondek, Tanja Schulte


Damen-Bezirksliga: SC Hennen II – VV Schwerte III 0:3 (14:25; 19:25; 18:25)

Das zweite Spiel der Saison fand in Sümmern statt. Die jungen Schwerterinnen mussten sich in einer sehr kleinen und flachen Halle beweisen. Dabei standen der Mannschaft gleich drei Spielerinnen nicht zur Verfügung: Pia Schmidt, Vici Pscherer und Lisa Henschel. Als Gegner stand der SC Hennen II auf dem Feld; eine Mannschaft, die zurecht zu den Aufstiegsaspiranten der Liga zählt und vom Schwerter Ex-Coach Maik Wlodarsch trainiert wird.
Doch schon der erste Satz brachte eine kalte Dusche für die Mädels aus Hennen. Schwerte spielte ihr typisches Spiel – ohne viel Druck, dafür mit sehr viel Genauigkeit im Angriff und mit eiserner Disziplin in der Abwehr. Eine Schreksekunde erlebten die Schwerterinnen dennoch, weil die Stammlibera Virginie Imming schon nach einigen Ballwechsel verletzt aufgeben musste. Ihren Platz übernahm Yvonne Bötzel. Schwerte spielte weiter sehr diszipliniert und gewann den ersten Satz ohne jegliche Mühen mit 25:14.
Der zweite Durchgang verlief ausgeglichener. Hennen reduzierte die Eigenfehlerquote deutlich, doch die Schwerter Mannschaft blieb ihrem Spielstil treu und strahlte Ruhe aus. Ab etwa Mitte des Satzes änderte das Team die Angriffsstrategie und konnte sich etwas deutlicher absetzen und den Abschnitt mit 25:19 nach Hause bringen.
Doch Hennen gab nie auf und kämpfte verbissen. Sehr interessant für die Zuschauer verliefen die ersten Minuten des dritten Satzes, in denen beide Teams beinah fehlerfrei agierten. Doch je weiter das Spiel lief, desto mehr war zu sehen, dass bei der Mannschaft aus Hennen die Konzentration nachließ. Das VVS Team blieb hingegen weiter sehr konzentriert. Dazu kam die kluge Spielweise der Schwerter Zuspielerin Lea-Marie Wannemacher, die nicht nur sehr diszipliniert agierte, sondern auch punktgenau den Anweisungen des Trainers folgte. So wurde der Block des Gegners oftmals auseinandergenommen. Nach genau 59 Minuten Spielzeit gewann der VV Schwerte den dritten Satz mit 25:18 und holte den ersten 3:0 Sieg der Saison.
„Wir haben heute eine Begegnung gesehen, die auf einem sehr guten Niveau gespielt wurde. Beide Mannschaften haben einen großen Lob verdient. Hennen kämpfte um jeden Ball und zeigte oft Zähne, doch meine Mannschaft war heute eindeutig überlegen. Dabei bleiben wir unsem Spielstil und unserer Spielstrategie treu und spielen nicht nur auf Sieg, sondern auch für die Zuschauer, die uns jedes Mal so schön anfeuern. Sollte das Spiel knapper werden, hätten wir taktisch etwas anders agiert, was zu einer deutlich unattraktiveren, aber erfolgreichen Spielweise geführt hätte, aber ich bin froh, dass wir das heute nicht gebraucht haben.“, sagte Trainer Oliynyk nach dem Spiel.

VV Schwerte: Lea-Marie Wannemacher (K), Sarah Porbeck, Vanessa Kopka, Michelle Strießbaum, Maike Sanders, Samara Speranzoni, Caro Becker, Viktoria Jakiela, Yvonne Bötzel (L), Virginie Imming (L)


Damen-Bezirksliga: TV Brechten – VV Schwerte (25:15; 25:14; 25:15)

Mit eine klaren Niederlage kehrte die Damen IV aus Dortmund zurück. In Abwesenheit von Cheftrainer Knut Powilleit zahlten Co-Trainer Max Fischer und sein Team Lehrgeld gegen die erfahrene Mannschaft vom TV Brechten.
Mir einer veränderten Anfangsformation startete das VVS-Team gegen den mit ehemaligen Landesligaspielerinnen angetretenen TV Brechten. Die Schwerterinnen fanden wegen der sehr stabilen Feldabwehr und dem guten Aufschlagspiel der Brechtener keine Mittel den ersten Satz offen zu gestalten. Zu keiner Phase fand der VVS zum eigenen Spiel und so ging der Satz deutlich mit 15:25 verloren.
Der zweite Satz war nahezu eine Kopie des Ersten. Gegen die Aufschläge der Brechtener Hauptangreiferin fanden die Mädchen keine Mittel und so verlor man auch diesen Satz mit 14:25.
Die zu Beginn des dritten Satzes vorgenommenen Umstelllungen zeigten keine durchschlagende Wirkung mehr. Die Mannschaft konnte sich nicht mehr entscheidend stabilisieren, obwohl in einigen Ballwechseln die Mädchen ihre Möglichkeiten andeuteten. Aufgrund des Verlaufes der ersten Sätze war das Team zu verunsichert und ohne die Überzeugung, das Spiel noch drehen zu können. Der TV Brechten zog sein Spiel konsequent weiter durch und gewann auch den dritten Satz klar mit 25:15.

VV Schwerte: Zehra Kalayci, Hannah Mohr, Hannah Heintz, Finja Röber, Hannah Kapsa, Laura Stoyke, Lisa Kienitz, Sophie Held, Lilly Wulff