Faustballer des TSV Hagen sind auf dem Feld optimistisch

Hagen. Insgesamt blicken die Faustballer des TSV Hagen 1860 auf eine spannende Hallensaison zurück. Der TSV wurde zu den „Krimi-Königen“ der Liga. In sechs Begegnungen ging es über die volle Distanz von neun Sätzen. Die insgesamt 109 gespielten Sätze bedeuten Liga-Rekord. Auch bei den gespielten Bällen liegt der TSV vorne: Sowohl die erzielten 1.003 Gutbälle also auch die kassierten 995 Punkte markieren jeweils Liga-­Höchstwerte.

Angesichts des Verletzungspech mit langen Ausfällen von Olaf Machelett, Florian Kutscher und Stefan Bösch ist der TSV mit dem 4. Platz und 16:12 Punkten abschließend sehr zufrieden. Die beiden Neuzugänge Philip Hofmann und Kevin Schmalbach haben sich bestens integriert und hatten einen großen Anteil an den Erfolgen.

Die Gesamtentwicklung stimmt den TSV für die kommende Feldsaison sehr optimistisch. Das hohe Ziel lautet, erstmals nach 17 Jahren wieder die DM-Qualifikation zu schaffen. Dafür wird die intensive Vorbereitung bereits dieser Tage starten.

Der endgültige Spielplan für die Feld-Bundesliga ist noch nicht verabschiedet. Nach derzeitigem Stand wird es in der Hinrunde aber zu den folgenden drei Heimspielen (alle Sportplatz Halden) kommen:

  • Sonntag, 19. Mai, 14 Uhr: TSV Hagen 1860 – Berliner TS
  • Sonntag, 26. Mai, 14 Uhr: TSV Hagen 1860 – VfL Kellinghusen
  • Samstag, 8. Juni, 16 Uhr: TSV Hagen 1860 – VfK Berlin

 

 

Anzeige