Iserlohn Kangaroos: Gegen Rist Wedel den Auswärtsfluch besiegen

Iserlohn Kangaroos gegen Paderborn Noma-Cup c daniela fett
Gegen Rist Wedel möchten die Kangaroos ihren Auswärts-Fluch beenden. Das Foto zeigt Gabriel de Oliveira, der sich vom Nachwuchstalent mit seinen 20 Jahren zu einem der Leistungsträger gemausert hat. (Foto: Daniela Fett)

Iserlohn. Noch vier Spieltage sind in der Hauptrunde der zweiten Basketball-Bundesliga
Pro B zu spielen und nun steht den Iserlohn Kangaroos die wohl härteste Auswärtsaufgabe der Liga bevor. Mit dem SC Rist Wedel trifft das Stankovic-Team am Samstag, 2. Februar, um 19 Uhr auf das einzige Team, was in eigener Halle noch unbesiegt ist und aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz steht.

Die Punkte liegen ließ das Team des spanischen Headcoaches Felix Banobre durchweg auf fremdem Parkett, wo man sechs von neun Spielen verlor und in Bernau (108:63) und bei den BSW Sixers (89:66) zuletzt zwei deutliche Niederlagen kassierte. Mit einem ebenso klaren Heimsieg gegen Wolfenbüttel (91:62) fanden die Norddeutschen – natürlich in eigener Halle – aber schnell wieder in die Spur zurück.

Trainer Banobre setzt auf einen starken und ausgeglichenen Kern, bei dem gleich sechs Akteure knapp zehn Zähler und mehr auflegen. Angeführt wird dieses Sextett vom Import-Duo Aurimas Adomaitis (14,0 Punkte, 7,9 Rebounds) und Ryan Logan (13,7 Punkte, 7,2 Rebounds), auf ebenfalls starke Werte kommen die Guards Osaro Igbineweka (12,6), Lars Kamp (12,9) und Mario Blessing (9,9) sowie der erfahrene Flügelspieler Malo Valérien (10,2, 6,2 Rebounds). Die Youngster Marius Behr (21 Jahre, 6,2 Punkte) und Justus Hollatz (17, 5,7 Punkte, 4,4 Assists) runden die Hauptrotation ab.

Trotz der Wedeler Heimstärke treten die Iserlohn Kangaroos die Reise mit dem klaren Ziel an, dem Gastgeber die erste Heimniederlage der Saison zuzufügen. Im Hinspiel gewann das Iserlohner Team um Kapitän Joshua Dahmen nach einer konzentrierten Vorstellung mit 83:75 und will nun auch auswärts endlich wieder mit einem Sieg vom Parkett gehen.

Unterstützt werden die Kan­garoos in der Steinberghalle auch von zahlreichen Fans, die sich per Fanbus auf den Weg machen.