Lean Bergmann kehrt heim aus Nordamerika

Lean Bergmann ist zurück am Seilersee bei den Roosters.(Foto: Norbert Fendler)

Iserlohn. Ein Talent aus der eigenen Kaderschmiede ist den Iserlohn Roosters wieder ins Netz gegangen. Aus Nordamerika ist der 19 Jahre alte Lean Bergmann zurück in seine Heimat am Seilersee gekehrt. Eigentlich hatte der gebürtige Hemeraner geplant, seine Karriere in Nordamerika fortzusetzen, entschied sich jetzt allerdings dafür, seine Profilaufbahn beim Eishockey-Club in seiner Heimat zu beginnen. „Wir haben uns bekanntlich schon im vergangenen Jahr von seinen Fähigkeiten abermals überzeugen können. Natürlich hat er noch viel dazu zu lernen, allerdings ist Leans Ausbildung hervorragend. Wir freuen uns darauf zu sehen, ob und wie er sich in unserer Mannschaft durchsetzen wird“, sagt Karsten Mende, Manager der Iserlohn Roosters.
Bergmann lernte das Eishockeyspielen in Iserlohn, schloss sich 2012 der Schülermannschaft des Mannheimer ERC an. Ein Jahr später setzte der Youngster seine Ausbildung in Schweden fort. In Göteburg bei Frölunda und in Uppsala blieb er bis Ende 2015, durchlief in dieser Zeit von der U16 bis zur U20 alle Nachwuchsteams der schwedischen Clubs. Im Januar 2016 wechselte Lean Bergmann nach Nordamerika, ging anderthalb Spielzeiten für Sioux Fall Stampede aufs Eis, anschließend folgte eine Saison bei den Green Bay Gamblers. Beide Vereine spielen in der USHL, einer der anspruchsvollsten Juniorenligen der USA. Zuletzt war der Rechtsaußen sechstbester Stürmer seines Teams. „Damit ist unser Nachwuchstalent im Kader noch ein wenig größer geworden. Wir sind alle sehr gespannt, wie sich Lean bei uns entwickeln wird. Ich freue mich sehr darauf, mit unseren vier jungen Spielern zu arbeiten“, betont Cheftrainer Rob Daum.