Schwer auszurechnen: Die „Urspringer“ kommen

Hagen. Am ersten Spieltag der 2. Basketball-­Bundesliga ProA im neuen Jahr hat Phoenix Hagen das Team Ehingen Urspring zu Gast am Ischeland in der Krollmann-Arena. Sprungball ist am kommenden Samstag, 5. Januar, um 19 Uhr.

Die jungen Basketballer aus Ulms Talentschmiede sind zu Saisonbeginn den allgemeinen Erwartungen vorausgeeilt und haben zeitweise Höhenluft hinter den Spitzenreitern schnuppern dürfen.

Zur Saisonhälfte haben sie sich nun im Tabellenmittelfeld auf Platz 9 angesiedelt, sind jedoch punktgleich mit allen Teams bis hinauf zu Platz 6. Dass die Urspringer noch Potenzial nach oben haben, bewiesen sie unter anderem am 14. Dezember, als sie die Feuervögel über 40 Minuten bändigen konnten und letztlich nur knapp mit 81:83 verloren.

Das Team Ehingen Urspring um die Topscorer Kevin Yebo (durchschnittlich 17,4 Punkte pro Spiel) und Seger John Bonifant (15,2 Punkte pro Spiel) ist für einen frischen Spielstil bekannt und gefürchtet. „Ehingen spielt unkonventionell, da treffen die Center mal von außen, die Flügel gehen unter den Korb. Ich sehe mit Simmons, Bonifant und Yebo drei Schlüsselspieler. Bonifant ist ein sehr effizienter Akteur und mit Rayshawn Simmons hat Ehingen den besten Passgeber der Liga in den Reihen“, weiß Phoenix-Hagen-Headcoach Chris Harris. Wer die Nase im Rückspiel vorne haben wird, ist also kaum zu prognostizieren. Die Begegnung verspricht aber allemal einen aufregenden Basketballabend am Ischeland.

Ehingen?

Allen Lesern, die sich schon immer gefragt haben, wo Ehingen liegt, sei kurz erklärt: Hiebei handelt es sich um eine 26.000-Einwohner-Kommune im baden-württembergischen Alb-Donau-Kreis. Früher hatte in der „Bierkulturstadt“ das Drogerieunternehmen Schlecker seinen Sitz.

Team Ehingen Urspring
Die „Urspringer“ aus dem baden-württembergischen Ehingen gastieren am Samstag am Ischeland. Das von Trainer Domenik Reinboth gecoachte Team ist schwer auszurechnen und für seine unkoventionelle Spielweise gefürchtet.(Foto: Ehingen Urspring)