Rückschlag für den TSV Hagen 60

Hagen. Nach dem überraschenden Sieg gegen den TV Brettorf vor zwei Wochen und der Pause wegen der Nationalmannschaftslehrgänge stand am Wochenende, 8./9. Juni 2013, für die Bundesliga-Faustballer des TSV Hagen 1860 das Rückspiel gegen Brettorf an.

Die Hagener begannen im ersten Satz mit der gleichen taktischen Aufstellung wie vor zwei Wochen. Mit einer hochkonzentrierten Leistung konnten sie den TV Brettorf mit einem deutlichem 11:4 in die Schranken weisen. Wer nun dachte, dass der Satzgewinn der Startschuss zu einem Heimsieg sei, sah sich geirrt. Denn schon im zweiten Satz agierten die Hagener nicht mehr zwingend genug sowohl im Abwehr- als auch im Angriffbereich. Das Resultat war ein knapper 8:11-Satzverlust.

Im dritten Satz agierte der Angriff oftmals kraft- und mutlos und auch die Körpersprache und der absolute Siegeswille, wie noch in Satz eins zu sehen, waren verflogen. Somit wurden die folgenden drei Sätze sehr deutlich mit 5:11, 1:11 und nochmals 5:11 verloren. Lediglich im sechsten Satz stemmten sich die Hagener nochmals gegen die drohende Niederlage, aber mehr als ein 7:11 aus Hagener Sicht war nicht mehr drin. Damit kehrt nach dem überraschenden Auswärtssieg beim TV Brettorf wieder Ernüchterung ein. Mit nun 6:6 Punkten steht man weiterhin im gesicherten Mittelfeld der 1. Bundesliga Nord.

Es spielten: Florian Sonfeld, Robin Kuhlmann, Sebastian Gerling, Ole Schachtsiek, Ruben Schwarzelmüller, Jörg und Olaf Machelett.