Tierischer Urlaub

Na, Koffer schon gepackt? An alles gedacht? Die Nachbarn benachrichtigt? Die Zeitung abbestellt? Den Hund und die Katze an die Bedienung von Laptop, Tablet & Co. gewöhnt?
Letzteres unbedingt rechtzeitig zu tun, das raten Hundeverhaltensberater.

Sonst könnte es sein, dass der Hund am Ende gar nicht profitiert von dem tollen „Pets on Skype“-Service, den mittlerweile viele Hundepensionen anbieten. Naja, wenn der Kumpel Feuchte-Schnauze leider nicht mit darf in den Urlaub und ihn auch keine Verwandten oder Freunde bei sich aufnehmen können, muss er halt in eine Pension.

So etwas gibt es in erstklassiger Ausführung mit Pool, mit großen Wiesen, mit Schlafsofas. Trotzdem reisen Herrchen und Frauchen mit tonnenschwerem Herzen und ganz schlechtem Gewissen ab. Da sitzen sie dann auf Malle oder auf den Malediven und grämen sich.

Die Frage, ob es dem Tier auch wirklich gut geht oder ob der Kummer an dem Im-Stich-Gelassenen nagt, vermiest ihnen gründlich die schönsten Tage des Jahres.

Gut, theoretisch wissen sie, dass ihr Urlaub auch Urlaub für den Hund sein kann. Er kommt mal raus, bekommt eine neue Umgebung geboten, knüpft neue Bindungen zu anderen Menschen und vor allem macht er jede Menge vierbeinige Urlaubsbekanntschaften. Das ist doch mal schön. – Oder etwa doch nicht?

Um da Gewissheit zu haben, gibt es schon Webcams in den Pensionen, mit deren Hilfe die Besitzer bequem aus der Ferne per Handy ihren Schatz unbemerkt dauerbeobachten können. Und ganz neu gibt es eben jetzt „Pets on Skype“: Halter und Tier können per Videotelefonie interaktiv Kontakt halten, sich per Bildschirm in die Augen schauen und sich was erzählen, knurren, jaulen, sabbern oder hecheln.

Das können aber herzerquickend eben nur die Tiere, die rechtzeitig an die modernen Medien gewöhnt wurden. Sonst kriegen die doch gar nicht klar, was da abgeht. Dann  schnüffeln sie nur dösig am Bildschirm rum, patschen wohlmöglich noch auf die Tasten oder sind am Ende gar verstört, wenn sie Herrchens Stimme aus dem gläsernen Nichts hören. Und dann wäre ja Herrchens und Frauchens Herz vollends gebrochen…

Schönen Sonntag – äh, Urlaub.