Balkan und Schwallgedröhns

Bei der bulgarischen Staatsbahn – also auf dem Balkan – ist man ratlos. Etwa 1.000 Waggons sind verschwunden. Klapprige Dinger zwar, aber wie vom Erdboden verschluckt. Wo könnten sie sein? Verschoben in die Ukraine? Oder nach Rumänien? Von Mitarbeitern verhökert an einen Schrotthändler im Ruhrgebiet?

Tilo hat eine andere Ahnung, wer sich die Klapperkisten unter den Nagel gerissen haben könnte: die Deutsche Bahn. Schließlich rattern an Rhein und Ruhr derzeit Hunderte von Waggons, in denen nichts funktioniert – weder Klo noch Lüftung, weder Türen noch Heizung. Das können doch nur die Fahrzeuge vom Balkan sein, oder…?

Na, lassen wir den Spott über Balkan und Bahn und wenden wir uns ernsthafteren Themen zu – etwa der GEZ. Die Gebühreneinzugszentrale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in Deutschland (so der richtige Name der GEZ) nervt seit einigen Wochen mehrere Kollegen von Tilo ganz mächtig. Die GEZ will – und hat dies wiederholt angemahnt – unbedingt ein Schriftstück unterschrieben zurück geschickt bekommen. Angeblich geht es um die Sicherheit bei Zahlungen wie auch um irgendein „Kombimandat“. Doch das, was die GEZ mitteilen will, ist so bürokratisch-deppert formuliert, dass die Kollegen nur Bahnhof verstehen. Kleines Beispiel gefällig? Hier: „Rechtzeitig vor dem ersten Einzug einer SEPA-Basislastschrift wird die GEZ Sie über den Einzug in dieser Verfahrensart unterrichten und Ihnen die Mandatsreferenz erteilen.“

Mandatsreferenz? Hä?

Bürokraten können wohl nicht anders. Wie etwa auch die Stadt Hagen. Sie wandte sich neulich an Eltern, die mit ihren Kindern nicht zu den Vorsorgeuntersuchungen gehen. Unter der wohlklingenden, aber von den meisten Eltern wohl gar nicht verstandenen Überschrift „check your kid“ (Tilo übersetzt: „Untersuche dein Kind“) erfuhr man in einem Begleitschreiben, wie wichtig „primäre Prävention“, „sekundäre Prävention“ und „Prophylaxe“ sind.

Wichtigtuerische Aufpluster-Sprache. Hochtrabendes denglisches Schwallgedröhns. Bringt nichts, taugt nichts. Wohlmeinendes, abgehobenes Hampeln. Geld rausgeworfen für einen Schuss in den Ofen. Denn wenn ich nicht verstehe, was jemand von mir will – dann lasse ich es. Mag es noch so wichtig sein.

Ärgerlich.

Tilo